Bauregelliste
© Deutsches Institut für Bautechnik

Bauregelliste, PÜZ-Stellen, Zulassung

In Artikel 2 Absatz 11 und 12 Bayerische Bauordnung (BayBO) ist definiert, was ein Bauprodukt und was eine Bauart ist. Weitergehend wird gemäß Artikel 15 bis 19 BayBO eine Unterscheidung in geregelte und nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten sowie sonstige Bauprodukte vorgenommen.

Geregelte Bauprodukte und Bauarten sind solche, für die es technische Regeln - im Regelfall DIN-Normen - gibt und die bauaufsichtlich von Bedeutung sind.

Für nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten gibt es keine technischen Regeln oder sie weichen wesentlich von technischen Regeln ab. Nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten, die bauaufsichtlich von Bedeutung sind, bedürfen daher eines bauaufsichtlichen Verwendbarkeitsnachweises in Form einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung, eines allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses oder einer Zustimmung im Einzelfall.

Sonstige Bauprodukte sind geregelte Bauprodukte, die aber bauaufsichtlich nicht von Bedeutung sind.

Bauregelliste

Gemäß Artikel 15 BayBO macht das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) die Bauregelliste A - Teil 1 bis 3, die Bauregelliste B - Teil 1 und 2, und die Liste C bekannt. Die Bekanntmachung erfolgt im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr und den obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder. Dies geschieht in der Regel zweimal jährlich in Form einer Veröffentlichung, die beim Deutschen Institut für Bautechnik abrufbar ist. In den einzelnen Teilen der Bauregelliste ist enthalten:

  • Bauregelliste A Teil 1: bauaufsichtlich relevante Bauprodukte, für die es nationale technische Regeln gibt,
  • Bauregelliste A Teil 2: Bauprodukte, die als Verwendbarkeitsnachweis ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis benötigen,
  • Bauregelliste A Teil 3: Bauarten, die als Verwendbarkeitsnachweis ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis benötigen,
  • Bauregelliste B Teil 1: Bauprodukte, die nach europäisch technischen Spezifikationen in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen,
  • Bauregelliste B Teil 2: Bauprodukte, die nach anderen (außer der Bauproduktenrichtlinie) Richtlinien der Europäischen Gemeinschaften, zum Beispiel der „Maschinenrichtlinie“, in den Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen und daneben auch bauaufsichtliche Anforderungen erfüllen müssen,
  • Liste C: nicht geregelte Bauprodukte, die bauaufsichtlich von untergeordneter Bedeutung sind.

Weitergehende Informationen hierzu können in den Vorbemerkungen zur Bauregelliste nachgelesen werden.

Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen

Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstellen (PÜZ-Stellen) gemäß Artikel 23 BayBO sind bauaufsichtlich anerkannte Stellen, zum Beispiel Materialprüfämter oder private Stellen. Diese werden zum Beispiel im Rahmen des bauaufsichtlich vorgeschriebenen Übereinstimmungsnachweisverfahrens gemäß Artikel 20 bis 22 BayBO tätig oder erteilen allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse. Bayern hat die Anerkennung der PÜZ-Stellen an das DIBt übertragen. Das europäische Pendant zu den PÜZ-Stellen sind die notifizierten Stellen, die im Rahmen des Konformitätsnachweisverfahrens für Bauprodukte nach europäisch technischen Spezifikationen tätig werden. Sie werden ebenfalls vom Deutschen Institut für Bautechnik anerkannt. Das aktuelle Verzeichnis der anerkannten PÜZ-Stellen (national) und der notifizierten Stellen (europäisch) kann über das Deutsche Institut für Bautechnik aufgerufen werden.

Zulassung

Nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten benötigen einen Verwendbarkeitsnachweis, zum Beispiel in Form einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Das Deutsche Institut für Bautechnik ist die einzige deutsche Behörde die allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (national) und europäisch technische Zulassungen für nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten erteilen darf. Verzeichnisse mit allen vom Deutschen Institut für Bautechnik erteilten nationalen und europäischen Zulassungen und die Zulassungsbescheide (kostenpflichtig!) können beim Deutschen Institut für Bautechnik abgerufen werden.