Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Weiterführende Informationen zum Thema Gebäude und Energie

Für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende spielen Beratung, Informationsvermittlung und Kooperation eine entscheidende Rolle.

Gebäude und Energie Logo

Dieser Aufgabe haben sich beispielsweise die Energieagenturen angenommen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Informationsmöglichkeiten im Internet sowie diverse Institute und Forschungseinrichtungen, die das energieeffiziente Bauen mit ihrer Tätigkeit fördern und dazu beitragen, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse in der Baupraxis Anwendung finden.

Energieagenturen

Energieagenturen sind auf unterschiedlichen Ebenen tätig. Ziel der Agenturen ist die Förderung des sinnvollen Einsatzes von Energie im privaten, gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Die Bayerische Energieagentur ENERGIE INNOVATIV wurde im August 2011 von der bayerischen Staatsregierung gegründet. Sie hat den Auftrag, den Umbau der Energieversorgung in Bayern zu begleiten und aktiv voran zu bringen. Ziel ist es, eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung auch ohne Kernkraftwerke zu gewährleisten.

In der Arbeitsgemeinschaft der Energieagenturen in Bayern kooperieren mehrere regionale Energieagenturen. Tätigkeitsschwerpunkte und Zielgruppen der einzelnen Agenturen sind unterschiedlich; das Angebot umfasst grundsätzlich aber Beratungstätigkeiten, Informationsveranstaltungen und Fortbildungen. In der Regel sind die Energieagenturen als gemeinnützige Einrichtungen unter Zusammenschluss von Kommunen, Landkreisen, Verbänden, Firmen und Versorgungsunternehmen organisiert. Der Verein der Energie-Agenturen Deutschlands (eaD e.V.)  ist der Dachverband der regionalen Energieagenturen in Deutschland.

Das bundesdeutsche Kompetenzzentrum für Energieeffizienz und regenerative Energien ist die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Sie initiiert, koordiniert und realisiert innovative Projekte und Kampagnen auf nationaler und internationaler Ebene, informiert Endverbraucher und kooperiert mit allen gesellschaftlichen Kräften in Politik und Wirtschaft.

In der Internationalen Energie-Agentur (IEA) haben sich derzeit 26 Mitgliedsstaaten zusammengeschlossen mit dem Ziel, durch politische und technologische Zusammenarbeit die Energieversorgung wie auch Wirtschaftswachstum und Umweltschutz langfristig zu sichern.

Informationsportale im Internet

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) informiert in seinem Internetauftritt über verschiedenste Themen aus dem Umweltbereich. Mit dem CO2-Rechner kann jeder seinen persönlichen Energieverbrauch und die dadurch entstehenden CO2-Emissionen abschätzen. Das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE) widmet sich der Förderung der Energieforschung sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung und der Beratung, Information und Dokumentation auf allen Gebieten, die für die Energieforschung bedeutsam sind. Als Informationsdrehscheibe für die Bereiche "Rationale Energienutzung", "Erneuerbare Energien" und "Neue Energietechnologien" informiert das Bayerische Energie-Forum über realisierte Pilotprojekte vorwiegend aus Bayern sowie aktuelle Förderprogramme. Auch die Verbraucherzentrale Bayern bieten Informationen über verschiedene Aspekte des sparsamen Umgangs mit Energie beim Bauen und Wohnen.

Das Portal Thema Energie bietet ein umfassendes Informations- und Nachschlagewerk für Bürger zu allen Aspekten der Nutzung und Verwendung von Energie. Es wird betrieben von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Das Informationsportal des Bundeswirtschaftsministeriums widmet sich vor allem dem Thema Energieversorgung. Das Info-Portal Energieeinsparung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) berichtet über die Entwicklung energiesparender neuer Techniken, Komponenten und Konzepte in der Energietechnik und die Erschließung regenerativer Energiequellen, insbesondere der Sonnenenergie. Das Informationsportal des Modellprojekts "Energetische Sanierung" (EnSan) stellt beispielhafte Projekte vor, bei denen der Energieaufwand von Altbauten deutlich reduziert wurde.

Forschung und Entwicklung

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) führen im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Forschungs- und Modellvorhaben in den Bereichen Raumordnung und Städtebau, Bauen und Wohnen durch.

Das Forschungszentrum Jülich GmbH betreibt Grundlagenforschung und entwickelt konkrete technologische Anwendungen für die Industrie, um den Energiebedarf nachhaltig, sicher und umweltfreundlich zu decken. Darüber hinaus setzt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag verschiedener Ministerien des Bundes und der Länder um.

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) ist das größte Solarforschungsinstitut Europas. Die Arbeit des Institutes reicht von der Erforschung der naturwissenschaftlich-technischen Grundlagen der Solarenergienutzung über die Entwicklung von Prototypen bis hin zur Ausführung von Demonstrationsanlagen.