Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Würzburg – Aktivspielplatz, Planung: Kaiser + Juritza, Landschaftsarchitekten, Würzburg © Stadt Würzburg

Würzburg – Aktivspielplatz, Planung: Kaiser + Juritza, Landschaftsarchitekten, Würzburg

Kooperationen Soziale Stadt

Wichtige Prinzipien des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms "Soziale Stadt - Investitionen im Quartier" sind die Vernetzung der Aktivitäten und Strukturen in den Quartieren und die Bündelung der verschiedenen Finanzierungsinstrumente und Förderungen. Zur Einbindung weiterer Partner in die Umsetzung des Programms vor Ort wird seit Ende 2006 das Modellvorhaben "Kooperationen - Pilotprojekte für die Stadtgesellschaft" durchgeführt. Handlungsfelder des Modellvorhabens sind insbesondere die Themen Integration, Jugend, Bildung und Qualifizierung, Gesundheit sowie lokale Ökonomie, Beschäftigung, Nahversorgung und Dienstleistungen für das Quartier. Seit 2011 befindet sich das Modellvorhaben in der dritten Projektphase.

Bei den Modellprojekten arbeiten die Kommunen mit lokalen Akteuren als Kooperationspartner zusammen. Gefördert werden sowohl investive bauliche Projekte als auch nicht-investive, begleitende Maßnahmen. Die Kooperationspartner bringen in die Projekte eigene Finanzmittel, Personal, Fachwissen und Engagement ein. Diese Zusammenarbeit soll auch über die Laufzeit des Modellvorhabens hinaus fortgesetzt werden. Das Modellvorhaben "Kooperationen" leistet so einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenbündelung, vor allem aber auch zum Ausbau der Netzwerke und zur Verstetigung der von der "Sozialen Stadt" angestoßenen Prozesse in den Programmgebieten.

In der ersten beide Projektphasen in den Jahren 2007 bis 2010 wurden von Bund und Freistaat 89 Projekte mit knapp 8,6 Millionen Euro Finanzhilfen gefördert.

Für die dritte Phase wurden 2011 28 Projekte aus 20 bayerischen Städten und Gemeinden ausgewählt. Der Bund und der Freistaat Bayern stellen Finanzhilfen in Höhe von 2,4 Millionen Euro aus dem Programm "Soziale Stadt" zur Verfügung. Die Laufzeit der Projektförderung ist auf drei Jahre begrenzt.