Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Interimshörsäle der Technischen Universität München © Henning Köpke, München

Interimshörsäle der Technischen Universität München

Bauen mit Holz

Die bayerischen Umweltrichtlinien verlangen, dass „der Baustoff Holz - seinen technischen und ökologischen Eigenschaften entsprechend - gleichberechtigt in die Planungsüberlegungen einzubeziehen“ ist.

Waldbauernschule Kelheim © Herbert Stolz Regensburg

Er spielt mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei staatlichen Baumaßnahmen bereits seit vielen Jahren eine maßgebliche und oftmals beispielgebende Rolle.

Gemäß den Beschlüssen des Bayerischen Landtags wird Holz bei einer großen Anzahl von Projekten im Hoch- und Straßenbau eingesetzt. Darüber hinaus finden sich interessante Projekte auch im geförderten sowie experimentellen Wohnungsbau. Die vorbildhafte Verwendung soll daher die spezifischen Stärken des Werkstoffes herausstellen.

Architektur

Holzbrücke bei Mapferding © Staatliches Bauamt Passau

Die Förderung einer vielfältigen und qualitativ hochwertigen Architektur umfasst in besonderer Weise auch die Realisierung beispielhafter Gebäude aus Holz. Einige ausgewählte Projektbeispiele aus den vielen realisierten Maßnahmen zeigen, welche Möglichkeiten der Baustoff bietet.

Die Konzeption des Neubaus des Finanzamtes Garmisch-Partenkirchen ging aus einem Wettbewerb hervor. Architektonisch zeichnet sich das Bauwerk durch seine klare Gebäudestruktur und Holzkonstruktion aus.

Die Interimshörsäle der Technischen Universität München befinden sich in einem innovativen Holzskelettbau, der Platz für über 700 Studierende bietet.

Straßenbau

Die Staatsbauverwaltung verfügt über eine breites Anwendungsspektrum. Im Straßenbau kommt Holz als Baustoff im konstruktiven Bereich, etwa bei Lärmschutzwänden, sowie Fußgänger- und Radwegbrücken, in Ausnahmen sogar bei Straßenbrücken zur Verwendung.

Wohnungsbau

e% - Modellprojekt in Ingolstadt © Experimenteller Wohnungsbau, Oberste Baubehörde

Beispielprojekte für den modernen Holzbau sind auch im geförderten Mehrfamilienhausbau entstanden: Anfang der 1990er Jahre wurden auf Initiative des Experimentellen Wohnungsbaus der Obersten Baubehörde die vielfältigen technischen Möglichkeiten des biogenen Baustoffs Holz im Rahmen von innovativen Wohnungsbauten der bayerischen Wohnungswirtschaft erprobt.

Aktuell entsteht moderne Holzarchitektur im Rahmen von Pilotprojekten zum energieeffizienten und ressourcenschonenden Wohnungsbau.