Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Blitzmarathon für mehr Schulwegsicherheit

München, 18. September 2014 (stmi). Der Blitzmarathon geht bundesweit in die zweite Runde. Passend zum Schulanfang wird die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer vom 18. September bis zum 25. September verstärkt kontrolliert.

Gemeinsam mit Verkehrshelferinnen und -helfern der Bismarckschule Nürnberg hat Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann auf die Bedeutung angepasster Geschwindigkeiten für die Sicherheit von Schülerinnen und Schülern hingewiesen. © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Der erste bundesweite Blitzmarathon im Oktober 2013 konnte dazu beitragen, die Autofahrer eindringlich für Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Allerdings sind überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeiten weiterhin die Hauptunfallursachen auf Bayerns Straßen. Allein im Jahr 2013 wurden bei Geschwindigkeitsunfällen 10.475 Menschen verletzt und 200 getötet. Bayern beteiligt sich daher auch 2014 am bundesweiten 24-Stunden-Blitzmarathon. Zusätzlich wird die bayerische Polizei in der anschließenden Woche bis zum 25. September 2014 schwerpunktmäßig die Geschwindigkeit kontrollieren. Hierdurch möchten wir auf die Gefahren von zu hohen Geschwindigkeiten hinweisen.

Warum noch ein Blitzmarathon?

Besonders die Schulanfänger können vom diesjährigen Blitzmarathon profitieren. "Gerade jetzt zu Beginn des Schuljahres kann es auf jeden zusätzlichen Zentimeter Bremsweg ankommen! Knapp 110.000 ABC-Schützen sind zum ersten Mal auf ihrem Schulweg unterwegs“, appellierte Innenminister Joachim Herrmann an alle Autofahrer in Bayern. "Die zum Schutz der Schülerinnen und Schüler angeordneten Geschwindigkeitsbeschränkungen sind unbedingt einzuhalten."

Wo wird geblitzt?

Der Schwerpunkt des Blitzmarathons und der anschließenden Schwerpunktwoche Geschwindigkeit liegen aufgrund des Schulbeginns innerorts im Bereich von Schulen, Kindergärten und auf den von Schülern stark frequentierten Schulwegen. Außerorts stehen aufgrund der hohen Unfallbelastung die Landstraßen im Focus. Staatsminister Herrmann betont: "Es geht nicht darum, möglichst viele Verkehrssünder zur Kasse zu bitten. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger bewusst den Fuß vom Gas nehmen und damit deutlich sicherer ankommen." Deshalb werden die rund 1.000 Messtellen des Blitzmarathons und die weiteren 1.000 Messtellen der Schwerpunktwoche veröffentlicht, so dass sich alle Verkehrsteilnehmer rechtzeitig informieren können. Weitere Geschwindigkeitskontrollen sind auch über die veröffentlichten Messstellen hinaus möglich.

Im Bereich Downloads finden Sie alle Messstellen in Bayern - aufgeteilt nach Regierungsbezirken.

Eine Zwischenbilanz finden Sie hier.

Die Abschlussbilanz vom 26. September finden Sie hier.

Bildergalerie