Verkehrskonferenz Oberbayern Nord

Ingolstadt, 21. Juli 2014 (stmi). Im Ramen der siebten von insgesamt acht Verkehrskonferenzen informierte Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann heute über die Verkehrsprojekte 2014 im Raum Oberbayern Nord.

Verkehrsprojekt B 301 und S 8 bei Hallbergmoos
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Eine leistungsfähige und gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur für alle Verkehrsträger ist Grundvoraussetzung für Mobilität in unserer Gesellschaft. Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann: "Wir setzen deshalb in der bayerischen Verkehrspolitik auf Vernetzung. Denn wir dürfen nicht nur das einzelne Straßen- oder Schienenprojekt betrachten, sondern wir brauchen eine gute Verknüpfung der Verkehrsträger. Deshalb werden wir uns auch weiterhin für den Erhalt und den bedarfsgerechten Ausbau der gesamten Verkehrsinfrastruktur einsetzen", so Staatsminister Joachim Herrmann.

Gleichzeitig zeigte er die verkehrspolitischen Ziele auf:

  • Ausbau und Erhalt der Bundesfernstraßen und Staatsstraßen
  • Verlagerung des Güterverkehrs auf Schiene und Wasserstraße
  • Ausweitung des Nahverkehrsangebotes und bessere Vernetzung der Verkehrsträger
  • Förderung des Verkehrsmittels "Fahrrad"
  • Barrierefreier Ausbau der Stationen im Schienenpersonennahverkehr

Verkehrsprojekte im Raum Oberbayern Nord

Informationen zu aktuellen Projekten im Raum Oberbayern Nord - beispielsweise im Straßenbau oder bei der Schieneninfrastruktur finden Sie in der Pressemitteilung vom 21. Juli 2014 und der Präsentation zur Verkehrskonferenz (3,5 MB).