Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Circa 20.000 Asylbewerber verlassen Bayern bis Jahresende

München, 18. Dezember 2015 (stmi). Die Zahl der Asylbewerber ohne Bleibeperspektive, die Bayern Richtung Balkanstaaten verlassen, steigt sprunghaft an. Bislang wurden 2015 knapp 4.000 abgelehnte Asylbewerber aus Bayern abgeschoben – zuletzt 109 am Mittwoch und heute mittels Sammelflug vom Flughafen München Richtung Kosovo und Albanien.

Abschiebung abgelehnter Asylbewerber © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

"Zusammen mit den freiwilligen Rückkehrern werden Ende des Jahres damit voraussichtlich heuer ca. 20.000 Menschen ohne Bleibeperspektive Bayern wieder verlassen haben", prognostizierte  Innenminister Joachim Herrmann. Er führt dies auf die konsequente bayerische Rückführungspraxis zurück: "Asylantragsteller gerade aus den Balkanstaaten haben faktisch keine Chance in Deutschland zu bleiben. Ich kann jedem abgelehnten Asylbewerber nur raten, freiwillig auszureisen, ansonsten wird er abgeschoben. An unserer konsequenten Rückführungspolitik werden wir auch 2016 weiterhin festhalten."

Asylanträge aus den Balkanstaaten gehen massiv zurück

Auch die Asylanträge aus den Balkanstaaten sind mittlerweile massiv zurückgegangen. Sind allein im Februar dieses Jahres 4.113 Personen aus den Staaten des Westbalkans - Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien - nach Bayern eingereist, waren es im November nur noch 114 Personen. Exakte aktualisierte Zahlen zu den freiwilligen Ausreisen im November liegen noch nicht vor. "Das zuständige Bundesverwaltungsamt kann aufgrund eines Softwareproblems derzeit keine genauen Zahlen liefern", bedauerte Herrmann.