Mehr Geld für Ausstattung der Feuerwehren

München, 30. März 2015 (stmi). Bayern erhöht die staatliche Förderung für Feuerwehrfahrzeuge und Feuerwehrgerätehäuser rückwirkend ab 1. März 2015 um durchschnittlich 20 Prozent. Gemeinden in strukturschwachen Gebieten erhalten einen weiteren Zuschlag.

Aufbau Löschgruppe, Neufahrn
© Thomas Gaulke – FIRE Foto

Dies hat Innenminister Joachim Herrmann heute in München gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Alfons Weinzierl bekanntgegeben. "Gemeinden in strukturschwachen Gebieten Bayerns erhalten nochmals eine um fünf Prozent höhere Förderung. Damit setzen wir ein strukturpolitisches Signal für den ländlichen Raum", so Herrmann. Die überarbeiteten Zuwendungsrichtlinien werden am 31. März 2015 veröffentlicht und treten rückwirkend zum 1. März 2015 in Kraft. Die Richtlinie und die dazugehörigen Formulare können hier heruntergeladen werden.

Neue Fahrzeugtypen gefördert

Laut Herrmann werden auch neue Fahrzeugtypen gefördert, etwa das Tragkraftspritzenfahrzeug-Logistik. Das Fahrzeug ist sowohl für Löscheinsätze als auch für den Transport von Material verwendbar. "Gerade Gemeinden im ländlichen Raum, die nur gelegentlich ein Fahrzeug für den Materialtransport benötigen, können damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, also ein Fahrzeug zum Löschen und für den Materialtransport benutzen. Das spart enorm viel Geld." Außerdem gibt es einen neuen speziellen Fördersatz für dreiachsige Trägerfahrzeuge. Herrmann: "Auf Wunsch der Berufsfeuerwehren haben wir zudem ermöglicht, dass diese für ihre Einsatzfahrzeuge nun schneller wieder mit staatlicher Förderung Ersatz beschaffen können. Denn die Nutzungsintensität der Fahrzeuge ist bei unseren Berufsfeuerwehren und Ständigen Wachen zum Teil um ein Vielfaches höher als bei den Freiwilligen Feuerwehren."

Verbesserungen auch für Feuerwehrgerätehäuser

Zusätzliche Verbesserungen gibt es auch für Feuerwehrgerätehäuser:

  • Der Förderbonus von zehn Prozent für kommunale Kooperation gilt künftig auch für die gemeinsame Errichtung von Atemschutzübungsanlagen, Atemschutzwerkstätten und Schlauchpflegeeinrichtungen.
  • Einen neuen Fördertatbestand für den Ersatz von Stellplätzen, die den Anforderungen der Unfallverhütungsvorschriften nicht mehr entsprechen.

Der Innenminister dankte für die zahlreichen und praxisbezogenen Vorschläge der Verbandsvertreter. Viele Anliegen des Landesfeuerwehrverbandes und der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren seien umfassend berücksichtigt worden.

Feuerwehr in Bayern

In Bayern kümmern sich mehr als 320.000 ehrenamtliche Feuerwehrleute bei rund 7.700 Freiwilligen Feuerwehren in Städten und Gemeinden um den Brandschutz. Gegen den roten Hahn kämpfen auch sieben Berufsfeuerwehren und über 230 Werk- und Betriebsfeuerwehren. Die staatliche Förderung soll es den Kommunen ermöglichen, die für den abwehrenden Brandschutz und den technischen Hilfsdienst notwendigen Fahrzeuge und Ausrüstung zu beschaffen und diese in Feuerwehrgerätehäusern und in Feuerwachen unterzubringen.