Barrierefreier Ausbau des Schweinfurter Hauptbahnhofs

Schweinfurt, 13. Mai 2016 (stmi). Als einen weiteren wichtigen Schritt zu mehr Barrierefreiheit im Schienenpersonennahverkehr hat Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck den barrierefreien Ausbau des Schweinfurter Hauptbahnhofs bezeichnet.

Staatssekretär Gerhard Eck beim Spatenstich für den  barrierefreien Ausbau des Schweinfurter Hauptbahnhofs
© DB AG

Beim Spatenstich anlässlich des feierlichen Baubeginns sagte Eck, dass der Bahnhof Schweinfurt ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt und einer der größten Regionalbahnhöfe ist, die noch nicht barrierefrei ausgebaut sind. Eck: "Wir investieren kräftig in die Barrierefreiheit. Den barrierefreien Ausbau der Bahnstationen fördern wir – wie hier in Schweinfurt – unter anderem aus dem „Bayern-Paket“ mit rund 60 Millionen Euro. Das kommt schließlich nicht nur unseren Mitbürgerinnen und Mitbür­gern mit einer Behinderung, sondern zum Beispiel auch jungen Familien, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind oder Reisenden mit schwerem Gepäck zu­gute."

300.000 Euro Fördermittel

Aus dem 'Bayern-Paket 2013-2018' stehen, so Eck, für den Ausbau in Schweinfurt 300.000 Euro zur Verfügung. Bauherrin und somit zuständig für den Ausbau ist die Deutsche Bahn. Eck bedankte sich auch bei der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär für den Finanzierungsbeitrag des Bundes. Der Handlungsbedarf in Sachen Barrierefreiheit bei den Bahnstationen sei jedoch weiterhin enorm. "Rund 400 der über 1.000 Bahnhöfe und Haltepunkte in Bayern sind weder vollständig barriere- noch stufenfrei", erläuterte Eck und forderte vom Bund hierfür ein noch stärkeres Engagement. Die Inbetriebnahme in Schweinfurt sei für Ende 2018 geplant. "Bis dahin ist der Hauptbahnhof Schweinfurt umfassend modernisiert, vollständig barrierefrei und eine attraktive Verkehrsdrehscheibe", freute sich Eck.