Ehrenmedaille für Engagement im Sport

Augsburg, 29. Oktober 2016 (stmi). 47 verdiente Persönlichkeiten der bayerischen Sport- und Schützenvereine und des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Bayern haben im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Goldenen Saal des Rathauses der Stadt Augsburg die Ehrenmedaille für ihre Verdienste um den Sport in Bayern und ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement für den Sport erhalten.

Innenminister Herrmann mit Gottfried Hiller und Josef Pohl, Geehrte aus dem Bereich des 
Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Bayern (BVS) e.V.
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Innen- und Sportminister Joachim Herrmann würdigte in seiner Festrede die Leistung der Geehrten auch mit Blick auf die zurück liegenden Olympischen Sommerspiele 2016 und die Paralympics in Rio de Janeiro: „Ohne ein hinter den Kulissen stets präsentes Trainerteam, ohne die Möglichkeiten, die der Verein zu Hause schon von Kindesbeinen an geboten hat, ohne die vielen Einzelunterstützungen wären die Erfolge unsere Athletinnen und Athleten in Rio de Janeiro  nicht möglich geworden.“ Herrmann betonte, dass ehrenamtliche Betätigung oft auch einen Großteil der persönlichen Freizeit beansprucht. Dies betrifft nicht selten die ganze Familie. „Ehrenamt hat sehr viel mit Verzicht zu tun. Meist sind es Feierabende, Abendstunden, Wochenenden, die man einbringt für Veranstaltungen und Fortbildungen, für Jugendtrainings und Wettkämpfe, für Einsätze, Vorbereitungen, Planungen und Gespräche.“ In seinen Dank schloss Herrmann daher auch die Familien der Geehrten mit ein. Umrahmt wurde die feierliche Ehrungsveranstaltung mit Darbietungen aus dem Turniertanzsport. Die mehrfachen Bayerischen Meister Krisztian Kuljak und Franziska Holweg präsentierten ein Standard-Programm und das Landeskader-Paar Robin Goldmann und Daniela Dörflinger zeigte sein Können mit einem lateinamerikanischen Tanz. Die Augsburger Musical-Interpretin Melanie Möller stimmte die Gäste musikalisch ein. Der BR-Sportexperte Roman Roell moderierte die Ehrungsfeierlichkeiten.

Vielfältiges Ehrenamt

Die Ehrenmedaille ist ein Zeichen der Anerkennung und des Danks für die Ehrenamtlichen in den bayerischen Sport- und Schützenvereinen. Die Auszeichnung macht deutlich, wie vielfältig die Aufgaben der Ehrenamtlichen im Vereinsleben sind: im Vereinsvorstand, bei der Organisation des Vereinslebens und der Wettkämpfe, bei der Mitgliederbetreuung, beim Training und in der Jugendarbeit und Brauchtumspflege. Ehrenamtliches Wirken geschieht auch im Bereich der Sport- und Schützenverbände und beim  Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband.  Auf Vorschlag der bayerischen Dachverbände des Sports werden Persönlichkeiten geehrt, die sich durch langjähriges ehrenamtliches Engagement in Sport- und Schützenvereinen in besonderer Weise Verdienste um den gemeinnützigen, verbandlich organisierten Sport erworben haben.