10. Fahrradkommunalkonferenz in Erlangen

Erlangen, 14. November 2016 (stmi). Rund 250 Fachleute aus Kommunalverwaltungen, Landkreisen, Regionen und Landesbehörden haben sich in Erlangen zur 10. Fahrradkommunalkonferenz getroffen.

Diskussion während der Fahrradkommunalkonferenz in Erlangen mit Staatsminister Herrmann
© Doris Reichel

Das bundesweite Forum der Radverkehrsverantwortlichen wird jährlich vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden durchgeführt. Gastgeber 2016 sind der Freistaat Bayern - vertreten durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr - und die Stadt Erlangen unter Mitwirkung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK). Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat die Veranstaltung gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Norbert Barthle eröffnet. "Das Fahrrad ist für kurze Strecken bis fünf Kilometer immer schon das effektivste und schnellste Verkehrsmittel", betonte Herrmann. "Mit dem E-Bike können ohne Probleme auch längere Strecken bewältigt werden. Für die Mobilität der Zukunft ist die Vernetzung von Fahrrad und öffentlichem Personennahverkehr besonders wichtig. Im Verkehrsmix wird das Fahrrad immer eine besondere Rolle spielen." In diesem Jahr widmen sich die Experten vorrangig dem Themenschwerpunkt "Innovationen im Radverkehr". Von Radschnellwegen über planerische Neuerungen, wirksame Kommunikationsmaßnahmen, Potenziale des Fahrrads im Wirtschaftsverkehr bis hin zu internationalen Erfahrungen reicht das vielfältige Spektrum der Konferenz.

Stetige Zunahme

Der Radverkehr in Deutschland nimmt stetig zu, eine große Dynamik ist auch in der kommunalen Radverkehrsförderung zu verzeichnen. Dabei sind Regionen und Kommunen die Vorreiter in der Radverkehrsförderung sind, auch wesentliche Innovationstreiber. In Arbeitsgruppen diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Themen, die in den kommenden Jahren in der kommunalen Praxis an Bedeutung gewinnen, beispielsweise der Bau von Radschnellwegen und die Nutzung von Lastenrädern. Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: "Das Radfahren wird sich durch Elektromobilität und Digitalisierung grundlegend verändern. Wir stehen hier vor einem Innovationssprung. Das wird auch die Fahrradkommunalkonferenz in Erlangen zeigen. Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt. Dazu modernisieren wir die Verkehrsregeln und bereiten den Weg für die Förderung von Radschnellwegen."