Sanierung der Polizeiinspektion Regensburg-Süd

München, 1. März 2017 (stmi). Das Dienstgebäude der Polizeiinspektion Regensburg wird generalsaniert und erhält neue Stellplätze. „Heute startet der zweite Bauabschnitt für etwa 16,5 Millionen Euro.

Polizeiinspektion Regensburg
© altrofoto

Insgesamt investieren wir in die Generalsanierung rund 21 Millionen Euro. Das Geld ist gut angelegt, denn es verbessert die Arbeitsbedingungen unserer Regensburger Kolleginnen und Kollegen der Polizei erheblich“, freute sich Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck heute. Gemeinsam mit Polizeipräsident Gerold Mahlmeister gab Eck den Startschuss für die Bauarbeiten. In drei Jahren sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Im ersten Bauabschnitt hatte das Staatliche Bauamt Regensburg die Wache der Polizeiinspektion für rund 4,5 saniert. Nun soll das Dienstgebäude neustrukturiert und energetisch saniert werden. Es bekommt ein neues Dach, außerdem muss der Brandschutz erneuert und veraltete Gebäudetechnik rückgebaut werden. Im Zuge der Bauarbeiten erhält auch der Innenhof eine Neugestaltung. Ein neues Parkdeck soll künftig mehr als 50 Fahrzeuge aufnehmen. Mit den Parkplätzen im Innenhof können also künftig mehr als 100 Fahrzeuge im Hof parken. Auch an die Barrierefreiheit wird gedacht. Eck: „Für den Besucherverkehr und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird das Gebäude zukünftig barrierefrei zugänglich sein.“

Rund 21 Millionen Euro für bessere Arbeitsbedingungen

Für die Dauer der Bauzeit bat Eck die Beschäftigten um Geduld. „Rund 170 Polizistinnen und Polizisten sind bereits in das angrenzende Arbeitsgericht umgezogen für die Bauphase. Aber wenn Sie zurückkommen, erwartet Sie ein qualitätsvolles Gebäude nach dem neuesten Stand der Technik“, so Eck.