Blaulichtempfang in Rödental

Rödental, 29. Juli 2017 (stmi). Für die in die Notfallplanung der ICE-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt eingebundenen Einsatzkräfte hat Innenminister Joachim Herrmann einen Empfang in der Stadt Rödental gegeben.

Gemeinsam mit dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel, übergibt Innenminister Joachim Herrmann Spezialfahrzeuge an die örtlichen Feuerwehren, die in die Notfallplanung der ICE-Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt eingebunden sind.
© Christoph Schedensack

Der Blaulichtempfang unter dem Motto „Sicheres Bayern“ hatte für den Minister zwei freudige Anlässe. Herrmann: „Als bayerischer Verkehrsminister begeistert mich, dass die lang ersehnte Eisenbahnneubaustrecke Ebensfeld-Erfurt nun kurz vor der Inbetriebnahme steht. Und als Bayerns Innenminister freue ich mich über die Ausstattung der örtlichen Feuerwehren mit drei neuen, hoch funktionellen Feuerwehrfahrzeugen durch die Deutsche Bahn AG.“ Die Spezialfahrzeuge sind für Herrmann ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit auf dieser Bahnstrecke. „Immerhin betreten insbesondere die örtlichen Feuerwehren mit der Tunnelbrandbekämpfung einsatztaktisches Neuland“, so Herrmann. Zugleich seien die Fahrzeuge ein sichtbares Zeichen der konstruktiven Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Bahn, dem Freistaat Bayern und der örtlichen Gefahrenabwehr in Oberfranken.

Ab Dezember können Fahrgäste die Strecke zwischen München und Berlin in weniger als vier Stunden mit dem umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn zurücklegen. „Aus bayerischer Sicht ist dieser Lückenschluss gar nicht hoch genug einzuschätzen“, betonte Herrmann. Auch im Nahverkehr schaffe der Freistaat durch die Nutzung der Neubaustrecke mit hohem finanziellem Engagement künftig attraktive Expressverbindungen Richtung Süden.

„Für die notwendige Sicherheit auf dem neuen Streckenabschnitt mit insgesamt 29 Brücken und 22 Tunnelbauwerken sind unsere Einsatzorganisationen der Gefahrenabwehr sehr gut vorbereitet“, würdigte Herrmann anerkennend. Gerade die Feuerwehren seien im Vorfeld stark gefordert gewesen. Herrmann freute sich, dass sein Ministerium basierend auf einem speziel­len Schulungskonzept die Ausbildung von über 50 Feuerwehreinsatzkräften zu Tunnelbrandexperten maßgeblich unterstützen konnte.

Verdienstmedaille an Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer

Übergabe der Kommunalen Verdienstmedaille an Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer
© Christoph Schedensack

In die entsprechenden Einsatzkonzeptionen sind nicht nur die Feuerwehren, sondern auch die anderen Einsatzorganisationen der Gefahrenabwehr eingebunden. „Denn unser hoher Sicherheitsstandard und damit die die örtliche Sicherheit kann nur im engen Zusammenwirken insbesondere der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen, des Technischen Hilfswerks und der Polizei gewährleistet werden“, betonte Herrmann und dankte allen Einsatzkräften für ihr unermüdliches Engagement.

Bevor Herrmann gemeinsam mit dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel, die Spezialfahrzeuge an die örtlichen Feuerwehren übergab, überreichte er noch eine Auszeichnung. Als Kommunalminister ehrte er Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber für dessen außerordentliches Engagement in der kommunalen Selbstverwaltung.