Umzug der Landesbaudirektion nach Ebern

Ebern, 29. August 2017 (stmi). Innen- und Bauminister Joachim Herrmann hat gemeinsam mit Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck und der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium Dorothee Bär die Landesbaudirektion Bayern in Ebern besichtigt.

Innen- und Bauminister Joachim Herrmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Landesbaudirektion
© Landesbaudirektion Bayern

Nach dem im Frühjahr 2015 gefassten Beschluss der Bayerischen Staatsregierung, die Landesbaudirektion zu einer selbständigen Behörde zu machen und von Nürnberg nach Ebern zu verlagern, wurde dort Anfang dieses Jahres übergangsweise noch im alten Rathaus der Betrieb mit inzwischen rund 16 Beschäftigten aufgenommen. Bis Ende 2020 soll für rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Neubau in Ebern entstehen, für den die Vorbereitungen schon weit fortgeschritten sind. Herrmann: „Mit der Behördenverlagerung entstehen in den nächsten Jahren rund 100 hochattraktive Arbeitsplätze in Ebern. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Heimatstrategie der Staatsregierung und setzen ein starkes Zeichen für die Zukunft der Stadt.“ Eck bekräftigte: „Die Ansiedlung der Landesbaudirektion in Ebern führt zu einer Aufwertung der gesamten Region.

Bis zum Jahr 2020 rund 100 attraktive Arbeitsplätze vor Ort

Die Landesbaudirektion war vom 1. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2016 der Autobahndirektion Nordbayern angegliedert. Im Rahmen der „Heimatstrategie“ hat der Ministerrat am 4. März 2015 das Konzept „Regionalisierung von Verwaltung - Behördenverlagerung 2015“ beschlossen. Im Bereich des Hochbaus wird die Landesbaudirektion vom Standort Nürnberg nach Ebern im Landkreis Haßberge verlagert. Derzeit sind diese Beschäftigen der Landesbaudirektion in Ebern noch auf Mietbasis in Räumlichkeiten des alten Rathauses der Stadt untergebracht. Mit Fertigstellung des Neubaus werden dann alle rund 100 Beschäftigen ihre Arbeit im unterfränkischen Ebern aufnehmen können. Der Freistaat hat bereits ein erstes für den Neubau vorgesehenes Grundstück in Ebern erworben.

Technische Mittelbehörde mit zivilen und militärischen Hochbauaufgaben

Die Landesbaudirektion bearbeitet als technische Mittelbehörde die zivilen und militärischen Hochbauaufgaben des Bundes in Bayern. Sie ist zuständig für die baufachliche und rechtliche Aufsicht von Bundesbaumaßnahmen der staatlichen Bauämter. Das breite Spektrum an Bauaufgaben umfasst beispielsweise Infrastruktureinrichtungen, Verwaltungsbauten, Unterkunftsgebäude, Krankenhäuser, Sportzentren, Schulen, Flugplätze und Kirchen. Jährlich sind rund 400 Millionen Euro für Investitionen in den Aufgabenbereichen der Landesbaudirektion angesetzt.