Herrmann überreicht Sportplakette des Bundespräsidenten

München, 8. Juni 2018 (stmi). Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat heute in der Residenz München die Sportplakette des Bundespräsidenten an 14 bayerische Sport- und Schützenvereine ausgehändigt.

Die Veranstaltungsfotos können unter folgendem Link abgerufen werden: http://spezial.minkoff.de.

Innen- und Sportminister Joachim Herrmann mit Mitgliedern der Turn- und Sportgemeinschaft Kleinostheim 1908
© Sammy Minkoff

Die Sportplakette des Bundespräsidenten ist ein Zeichen der Anerkennung des Staates für Vereine, die ein Jahrhundert lang oder länger bestehen und sich große Verdienste um den Sport erworben haben. "Unseren Sport- und Schützenvereinen ist es hervorragend gelungen, Tradition und Fortschritt miteinander zu verbinden und ihren Mitgliedern eine 'Heimat' zu geben, die von Miteinander und Teamgeist geprägt ist", lobte der Sportminister. Das sei ein enormer Gewinn für die Gesellschaft und ein wichtiger Beitrag für die Zukunft des Sportlandes Bayern. "Wir sind stolz, in Bayern so viele traditionsreiche Sport- und Schützenvereine zu haben", brachte es Herrmann auf den Punkt und bedankte sich im Namen der Bayerischen Staatsregierung für das großartige Engagement.

Stolz auf jahrhundertelange Tradition

Wie Herrmann betonte, verbinden Sport- und Schützenvereine Menschen über Generationen und Geschlechter hinweg, unabhängig von persönlicher Lebenssituation, Herkunft, Sprache, Geschlecht, Hautfarbe und Religion. "Nirgends funktioniert Integration so unbeschwert als beim Sporttreiben", hob Herrmann hervor. Im sportlichen Miteinander gehe es um Teamgeist, Leistungsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Rücksichtnahme sowie um die Bereitschaft, Regeln zu lernen, Regeln zu akzeptieren und anzunehmen. "Das sind Werte, die die Grundlage jedes gesellschaftlichen Miteinanders prägen und im persönlichen und beruflichen Leben unverzichtbar sind", ergänzte Herrmann. "Das ist mir auch als bayerischer Integrationsminister besonders wichtig."

Leistungsstarke Sport- und Schützenvereine

Abschließend machte Herrmann deutlich, dass der Freistaat alles unternimmt, damit die bayerischen Sport- und Schützenvereine leistungsstark bleiben: "Wir unterstützen unsere Vereine als starker und verlässlicher Partner." Seit 2013 sind nach Herrmanns Worten in den gesamten Sport in Bayern mehr als 300 Millionen Euro geflossen. Die staatlichen Sportfördermittel sind in diesem Zeitraum von 46,5 Millionen Euro in 2013 auf 63,4 Millionen Euro in 2018 stetig gestiegen, laut Sportminister "ein beachtlicher Zuwachs von stolzen 36 Prozent".

Folgende Vereine werden ausgezeichnet:

Oberbayern:

  • Turn- und Sportverein 1892 e. V. (Mittenwald)
  • Turn- und Sportverein 1877 Ebersberg e. V.
  • Schützengesellschaft Althegnenberg 1857 e. V.

Niederbayern:

  • 1. FC Passau 1911 e. V.
  • Turnverein Reisbach e. V.
  • Turnverein Pfeffenhausen 1866 e. V.

Schwaben:

  • Gesellige Vereinigung Eintracht Autenried e. V.
  • Zimmerstutzen-Schützenverein Illerberg-Thal e. V.

Oberpfalz:

  • Turnverein Waldmünchen 1887 e. V.
  • Schützengesellschaft Concordia 1888 Konnersreuth e. V.

Oberfranken:

  • 1. FC 1911 Baunach e. V.
  • Zimmerstutzengesellschaft 'Tell' e. V. (Schwarzenbach am Wald)

Unterfranken

  • Akademischer Ruderclub Würzburg e. V.
  • Turn- und Sportgemeinschaft Kleinostheim 1908