Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Verstärkter Kampf gegen Cyberkriminalität

München, 02.01.2015

Verstärkter Kampf gegen Cyberkriminalität - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu einem Jahr Cybercrime-Kompetenzzentrum beim LKA: Mehr als 300 Spezialisten in ganz Bayern - Zusätzliche Cybercops und mehr Geld für hochmoderne Cyberlabore - Gemeinsames Projekt mit Europol

+++ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht die Bayerische Polizei für die Bekämpfung der Cyberkriminalität gut aufgestellt. "Unser im Januar 2014 eingerichtetes Cybercrime-Kompetenzzentrum im Bayerischen Landeskriminalamt und die flächendeckend bei der Kriminalpolizei eingerichteten Cybercrime-Einheiten haben sich außerordentlich bewährt", hat Herrmann heute in Nürnberg betont. "In ganz Bayern haben wir mehr als 300 Spezialisten im Kampf gegen Kriminelle im Netz." Es handelt sich hierbei um besonders geschulte Ermittler in Fachkommissariaten und Mitarbeiter, die sich auf die Auswertung von EDV-Beweismitteln spezialisiert haben. Bundesweiter Vorreiter ist Bayern laut Herrmann insbesondere bei den sogenannten 'Cybercops': "Unsere extra zu vollwertigen Polizisten ausgebildeten EDV-Spezialisten sind deutschlandweit einmalig. Nach Ende der Spezialausbildung im Mai 2015 können wir die Zahl der Cybercops auf 47 nahezu verdoppeln." Für die kommenden Jahre plant Herrmann weitere Einstellungen. +++

Wie Herrmann erläuterte, kämen zu den mehr als 300 Cybercrime-Spezialisten zahlreiche weitere Beamtinnen und Beamte bei Dienststellen der Schutzpolizei, die sich um einfach gelagerte Delikte kümmern. Den Polizistinnen und Polizisten der Bayerischen Polizei stehe dazu ein erweitertes Aus- und Fortbildungsangebot zur Verfügung wie beispielsweise ein neues Info-Portal 'CyberCrime'. "Zusätzlich können unsere Ermittler auf ein professionelles Equipment zurückgreifen", ergänzte Herrmann. "Für forensische Untersuchungen und zur Ermittlungsunterstützung haben wir hochmoderne 'Cyberlabore' mit besonderer Hard- und Software eingerichtet, die wir laufend weiterentwickeln." Allein im Nachtragshaushalt 2014 konnte dazu zusätzlich eine halbe Million Euro zur Verfügung gestellt werden.

Sehr erfreulich ist für Herrmann, dass sich das neue Cybercrime-Kompetenzzentrum des LKA bereits nach einem Jahr auch auf internationalem Parkett einen herausragenden Ruf erarbeitet hat. Es sei für komplexeste Ermittlungen sehr gut gerüstet und außerdem erster Ansprechpartner für Polizeibehörden aus dem In- und Ausland. "Aktuell ist geplant, dass sich Bayern neben Europol in leitender Funktion an einem Projekt zur Bekämpfung der Cyberkriminalität unter der Federführung Frankreichs beteiligen wird", erläuterte der Minister.

In der Polizeilichen Kriminalstatistik erwartet der Innenminister für 2014 bayernweit rund zehn Prozent weniger angezeigte Internetstraftaten (2013: 24.300): "Wie erste Auswertungen zeigen, nahmen letztes Jahr im Netz insbesondere Betrugs- und Erpressungsdelikte ab, aber auch das Ausspähen von Daten." Eine Entwarnung könne dennoch nicht gegeben werden. "Wir gehen bei der Cyberkriminalität weiterhin von einem sehr hohen Dunkelfeld aus." Sorge bereite auch die niedrige Aufklärungsquote von knapp 43 Prozent. "Um die Internettäter aus ihrer Anonymität herauszuholen, dränge ich auf eine zügige Regelung der Mindestspeicherfristen von zumindest drei Monaten", forderte daher Herrmann.

Abschließend appellierte der Innenminister auch an die Selbstverantwortung der Internetnutzer: "Je sensibler wir mit unseren eigenen Daten umgehen, desto weniger Chancen haben die Cyberkriminellen. Was Schlösser und Riegel an Türen und Fenstern sind Firewall und Zugangskennung für den Computer." Hier seien leider viele Menschen noch zu leichtsinnig. Wertvolle Tipps zum Schutz vor Cyberkriminellen gebe es bei den Fachdienststellen der Bayerischen Polizei, aber auch auf www.polizei-beratung.de.