Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Verkehrsfreigabe Geh- und Radweg zwischen Bad Steben und Lichtenberg

München, 06.09.2015

Starkes Signal für die Verkehrssicherheit und die Entwicklung des Tourismus im Frankenwald: Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck gibt Verkehr frei für Geh- und Radweg zwischen Bad Steben und Lichtenberg

+++ Bayerns Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck hat heute den Verkehr auf dem Geh- und Radweg entlang der Staatsstraße 2196 zwischen Bad Steben und Lichtenberg freigegeben. "Der Geh- und Radweg stärkt die Verkehrssicherheit und die Entwicklung des Tourismus im Frankenwald!"  betonte Eck. Der Freistaat investierte mit 500.000 Euro in den Ausbau der rund zwei Kilometer langen Straße. +++

"Bayern ist Radlland Nummer Eins in Deutschland", zitierte der Bayerische Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck aus der aktuellen Studie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (adfc). Dem Bau von Radwegen an Bundes- und Staatsstraßen kommt in Bayern wichtige Bedeutung zu. Das landesweite Radverkehrsnetz hat mittlerweile eine Länge von knapp 9.000 Kilometer. "Von der neuen Strecke profitiert nicht nur der Radtourismus. Die Bayerische Staatsregierung hat die Radverkehrssicherheit schon lange im Fokus. Täglich sind rund 3.000 Fahrzeuge auf der Staatsstraße 2196 zwischen Bad Steben und Lichtenberg unterwegs", so Eck. Bislang war dort aber kein Radweg. Kritische Situationen beim Überholen blieben nicht aus. Durch die Fertigstellung des Geh- und Radwegs werde hier die Verkehrssicherheit ganz erheblich verbessert.

Der Freistaat Bayern investiert von 2015 bis 2019 über 200 Millionen Euro in den Ausbau der Radwege an Bundes- und Staatsstraßen.