Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Herrmann macht nochmals Druck bei Abschiebungen

München, 26.11.2015

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht nochmals Druck bei Abschiebungen: Sechs weitere Sammelrückführungen noch in diesem Jahr geplant

+++ Mit der heutigen Rückführung von mehr als 100 abgelehnten Asylbewerbern in den Kosovo erhöht Bayern die Anzahl der Sammelrückführungen vom Münchner Flughafen auf 31 im Jahr 2015. Sechs weitere Sammelabschiebungen sollen nach Angaben des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann noch in diesem Jahr folgen. Er macht damit noch einmal deutlich: „Asylbewerber, die rechtskräftig abgelehnt sind, haben keine Chance, in Deutschland zu bleiben.“ Der Innenminister hatte im bereits im März diesen Jahres alle Kreisverwaltungsbehörden angewiesen, dem Innenministerium laufend alle Asylbewerber zu benennen, für deren Abschiebung keine Hindernisse mehr im Wege stehen. +++

An der heutigen europäischen FRONTEX-Maßnahme waren neben Bayern, Thüringen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland auch französische, finnische und ungarische Behörden beteiligt. Insgesamt wurden dabei heute per Charterflug 62 Asylbewerber – davon 41 aus Bayern -, die nicht bereit waren, freiwillig aus Deutschland auszureisen, vom Münchner Flughafen aus in ihre Heimatländer zurückgebracht. Bayern hat heuer bereits knapp 3.450 Personen abgeschoben. Weit mehr als 11.000 Ausländer kehrten zudem aus Bayern freiwillig wieder in ihre Heimatländer zurück. Damit übersteigt in Bayern die Zahl der Ausreisen die Zahl der auf Bayern entfallenden ablehnenden Asyl-Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlingen um mehr als 2.200.