Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Spendenrekord für die Bayerische Polizeistiftung

München, 20.01.2016

Spendenrekord für die Bayerische Polizei-Stiftung - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankt großzügigen Spendern beim Benefiz-Neujahrskonzert des Polizeiorchesters Bayern: Mehr als 53.000 Euro für geschädigte Polizeibeamte und deren Angehörige

+++ Spendenrekord beim 8. Benefiz-Neujahrskonzerts des Polizeiorchesters Bayern im Herkulessaal der Münchner Residenz: Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kamen heuer mehr als 53.000 Euro Spendengelder für die Bayerische Polizei-Stiftung zusammen. "Das ist ein absolutes Spitzenergebnis", freute sich Herrmann als Schirmherr der Veranstaltung. "Das ist auch ein hervorragendes Signal für unsere hochengagierte Bayerische Polizei, die heuer ihr 70-jähriges Jubiläum feiert." Der Innenminister bedankte sich bei allen Konzertbesuchern, Sponsoren und Förderern der Bayerischen Polizei-Stiftung, die zum heutigen Anlass einen Spendenbeitrag geleistet haben. Besonders hob Herrmann die Kleinen Wiesn-Wirte hervor, die dieses Jahr zum ersten Mal 5.000 Euro für die Bayerische Polizei-Stiftung spendeten. Ausdrücklich dankte der Minister auch der Versicherungskammer Bayern, der BMW Group, der BÜSCHL Unternehmensgruppe, dem Bankhaus Hauck&Aufhäuser, der fränkischen Winzergenossenschaft DIVINO Nordheim Thüngersheim, dem Hofbräuhaus München, der Getränke-Max GmbH und dem Atwerb-Verlag für die ausgezeichnete Unterstützung. +++

Herrmann erläuterte, dass 2014 rund 1.900 Polizistinnen und Polizisten der Bayerischen Polizei im Dienst Opfer körperlicher Gewalt wurden. Auch wenn entsprechende Statistiken noch nicht vorliegen, rechnet der Innenminister für 2015 mit einer vergleichbaren Größenordnung von Gewalt gegen Polizeibeamte. "Umso wichtiger sind engagierte Menschen, die unseren Polizeibeamten und ihren Angehörigen in der Not zur Seite stehen", so Herrmann. "Hier leistet die Bayerische Polizei-Stiftung Großartiges." Sie unterstütze Angehörige von Polizistinnen und Polizisten, die während ihres Dienstes ums Leben gekommen sind. Beispielsweise habe sie den Angehörigen von Polizeihauptmeister Mathias Vieth geholfen, der Ende Oktober 2011 in Augsburg kaltblütig von Schwerkriminellen ermordet wurde. Herrmann: "Die Bayerische Polizei-Stiftung hilft außerdem, falls Polizeibeamte in Ausübung ihres Dienstes dauerhafte gesundheitliche Schäden erlitten haben."

Der Nürnberger Geschäftsmann Paul Greißinger hat die Bayerische Polizei-Stiftung 1977 gegründet. Sie wird von aktiven Polizeibeamten geleitet. Bislang hat die Bayerische Polizei-Stiftung in 853 Fällen mit insgesamt mehr als 1,9 Millionen Euro Hilfe geleistet. 2015 hat die Stiftung in 48 Fällen geholfen. Herrmann würdigte Greißingers Verdienste 2014 mit der Bayerischen Staatsmedaille Innere Sicherheit.

Das im November 1951 gegründete Polizeiorchester Bayern setzt sich mit seinen 46 studierten Berufsmusikerinnen und -musikern und einem umfangreichen Repertoire häufig auch für wohltätige, soziale und kulturelle Zwecke ein. Seit 2006 wird das Polizeiorchester Bayern vom Linzer Musikprofessor Johann Mösenbichler geleitet.