Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

112 Newsletter © Klaus Rosenberger, Lawinenkommission Mittenwald

112 Newsletter

112 Newsletter - Ausgabe vom 8. März 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

das schreckliche Zugunglück von Bad Aibling hat die Stärke unseres bayerischen Hilfeleistungssystems wieder eindrucksvoll bestätigt. Mit vorbildlicher Hilfsbereitschaft und  Selbstlosigkeit haben unsere Einsatzkräfte Übermenschliches geleistet.

Bei einem ökumenischen Gottesdienst im Liebfrauendom und einem anschließenden Empfang in der Münchner Residenz haben sich die Bayerische Staatsregierung und der Bayerische Landtag bei den über 1.200 Helferinnen und Helfern von Feuerwehren, freiwilligen Hilfsorganisationen, THW und Polizei sowie bei weiteren Unterstützungskräften bedankt.

So tragisch auch jeder Unglücksfall ist, die Rettungskette in Bayern funktioniert hervorragend. Alle, die an unserem Hilfeleistungssystem mitwirken, können mit Fug und Recht stolz auf sich und das Geleistete sein.

Mit besten Grüßen

Ihr
Joachim Herrmann, MdL
Joachim Herrmann, MdL
Staatsminister

Ihr
Gerhard Eck, MdL
Gerhard Eck, MdL
Staatssekretär


Unsere Themen

  • Spatenstich für den Neubau der Betriebszentrale Digitalfunk in Königsbrunn mit Staatssekretär Gerhard Eck - © Bayerisches Landeskriminalamt

    Neubau der Betriebszentrale Digitalfunk

    Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck hat am Spatenstich für die neue Betriebszentrale Digitalfunk in Königsbrunn teilgenommen. Bayern hat mit rund 900 Sendeanlagen knapp ein Fünftel aller Sendeanlagen deutschlandweit. Für den Betrieb und das Management wird in Königsbrunn auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei die bislang in München angesiedelte 'Autorisierte Stelle Bayern für den BOS-Digitalfunk' als Außenstelle des Bayerischen Landeskriminalamts eingerichtet. Rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich in der neuen Betriebszentrale um die Wartung und Instandhaltung des bayerischen Digitalfunknetzes kümmern. In das neue hochmoderne Dienstgebäude investiert der Freistaat rund 16 Millionen Euro. In Bayern steht der Digitalfunk seit Ende 2015 Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften nahezu flächendeckend zur Verfügung.

    » mehr

  • Demonstation einer Fettexplosion - © Freiwillige Feuerwehr Anzing

    Verbesserte staatliche Unterstützung für verletzte Feuerwehrdienstleistende

    Die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden sind durch einen umfänglichen Leistungskatalog sehr gut abgesichert, wenn sie im Rahmen des Feuerwehrdienstes eine gesundheitliche Beeinträchtigung erleiden. Als erstes Bundesland hat Bayern bereits 2013 für spezielle Härtefälle, in denen die Unfallversicherung nicht greift (zum Beispiel bei Vorerkrankungen) eine pauschale Unterstützungsleistung eingeführt. Damit wurde ein wichtiger – bundesweit beachteter und nachgeahmter – Beitrag zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in der Feuerwehr geschaffen. Die Pauschalsätze werden nun zum Teil deutlich angehoben.

    » mehr

  • Warndreieck - © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

    Verkehrsunfallstatistik 2015

    Weniger Verkehrstote, aber mehr Verkehrsunfälle und Verletzte auf Bayerns Straßen. Das sind die Kernpunkte der bayerischen Verkehrsunfallstatistik 2015, die  Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann in München vorgestellt hat. So sank die Zahl der Verkehrstoten in Bayern im vergangenen Jahr auf 614, der niedrigste Stand seit Beginn der Unfallaufzeichnungen vor mehr als 60 Jahren. Gleichzeitig stieg aber die Zahl der Verkehrsunfälle um 5,9 Prozent auf 391.125. Auch die Zahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Personen nahm um 2,3 Prozent auf 71.161 zu. "Wir werden mit unserem Verkehrssicherheitsprogramm 2020 'Bayern mobil – sicher ans Ziel' weiterhin hart daran arbeiten, Bayerns Straßen noch sicherer zu machen", versprach Herrmann.

    » mehr

  • Kennenlerntag bei der Feuerwehr: Jugendlichen wird ein Strahlrohr vorgeführt. - ©

    Ideen zur Nachwuchsgewinnung: Kennenlern-Tag bei der Feuerwehr

    Ohne Freiwillige gibt es keine Feuerwehr. Deshalb haben es sich die Feuerwehren aus Ober- und Unterharnsbach, Stappenbach und Unterneuses zur Aufgabe gemacht, gemeinsam Jugendliche aus ihren Dörfern für die Feuerwehr zu begeistern. Unter dem Motto 'Sei dabei, denn bei uns geht's ab' veranstalteten die Jugendfeuerwehren gemeinsam einen Kennenlern-Tag. Bei ihrer Ankunft erhalten die Jugendlichen eine Schutzausrüstung. Danach werden ihnen die grundlegenden Aspekte einer Feuerwehr erklärt und der Imagefilm der Jugendfeuerwehr Bayern präsentiert.

    » mehr » www.nachwuchs112.bayern.de

Newsletter-Service

Sollten die Bilder des Newsletters vom Mailprogramm Ihres Rechners nicht richtig angezeigt oder ausgedruckt werden, können Sie sich hier die Internet-Version des Newsletters ansehen, herunterladen und ausdrucken.

Möchten Sie den Blaulicht-Newsletter abonnieren oder Ihr Abo ändern: hier
Über Anregungen und Kritik freuen wir uns: blaulicht@stmi.bayern.de
Für mehr Informationen besuchen Sie uns auf der Homepage des 112-Newsletters.

Impressum