Newsletter KIM - Kommunales aus dem Innenministerium
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Newsletter KIM - Ausgabe vom 8. Dezember 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der heutigen feierlichen Eröffnung der ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke von Nürnberg nach Erfurt wird wahr, wovon Bahnfreunde jahrelang geträumt haben. Das Zurücklegen der Strecke von München nach Berlin wird erstmals auf der Schiene planmäßig unter vier Stunden Fahrzeit möglich sein.

Für das Bahnland Bayern und die Bahnkunden im Freistaat eröffnet die Strecke neue Welten. Und auch in den kommenden Jahren soll unser bayerisches Schienennetz weiter wachsen und modernisiert werden. Mit unserem 'Verkehrspakt Großraum München' wollen wir insbesondere die Verkehrsprobleme anpacken und gemeinsame Lösungen erarbeiten.

Mit besten Grüßen

Ihr
Joachim Herrmann, MdL
Joachim Herrmann, MdL
Staatsminister

Ihr
Gerhard Eck, MdL
Gerhard Eck, MdL
Staatssekretär


Unsere Themen

  • Eisenbahnempfang in Nürnberg
    © Bayerische Bereitschaftspolizei

    Bayerischer Eisenbahnempfang in Nürnberg

    Anlässlich der Eröffnung der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Nürnberg nach Erfurt hat Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann zu einem Staatsempfang ins DB-Museum Nürnberg geladen. Zu Gast waren unter anderem Dr. Richard Lutz, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bahn AG sowie der amtierende Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Christian Schmidt. Wichtig ist dem Bayerischen Verkehrsminister, dass durch die Neubaustrecke nicht nur die Fahrgäste im Fernverkehr profitieren. So gibt es auch ein besseres Angebot im Nahverkehr, beispielsweise für den Raum Coburg und die Metropolregion Nürnberg.

    mehr
  • Verkehrsminister Joachim Herrmann lädt zur konstituierenden Sitzung des Runden Tisches
    © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

    Verbesserungen im Schienennahverkehr

    Die Bauarbeiten für die Verlängerung des S-Bahn-Tunnels am Flughafen München können beginnen. Der Tunnel, der ein Teil des sogenannten 'Erdinger Ringschlusses' ist, verlängert die am Flughafen endende S-Bahn-Strecke nach Osten. Mit der Gewährung eines Darlehens von mehr als 120 Millionen Euro ist die Finanzierung des Tunnels gesichert. Für Herrmann ist der Erdinger Ringschluss jedoch nur ein Teil des großen Ganzen. Ende November 2017 hat er alle Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft an einen Tisch geholt. Mit dem gemeinsam beschlossenen 'Verkehrspakt Großraum München' will er die Verkehrsprobleme anpacken und gemeinsame Lösungen erarbeiten.

    Informationen zum 'Verkehrspakt Großraum München'
  • Bahnland Bayern - Die Bayernlok ist unterwegs
    © BEG - Jürgen Möller

    Schienenverkehr in Bayern

    Bayern hat ein über 6.000 Kilometer langes Schienennetz mit mehr als 1.000 Bahnhöfen. Der Freistaat setzt sich bei der Bundesregierung und der Deutschen Bahn AG für ein möglichst umfassendes Angebot an Fernverkehrszügen ein. Im Nahverkehr wurden die angebotenen Zugleistungen deutlich ausgeweitet. Erfahren Sie mehr zu den Zielen Bayerns im Schienenverkehr.

    weitere Informationen
  • Verkehrsfreigabe der A3
    © Autobahndirektion Nordbayern

    Sechsstreifiger Ausbau der A3

    "Mit der Verkehrsfreigabe der A3 zwischen Marktheidenfeld und Helmstadt ist eine der längsten Autobahnbaustellen Deutschlands Geschichte. Der mehr als 15 Kilometer lange 6-streifige Ausbau erhöht die Leistungsfähigkeit auf diesem Abschnitt deutlich." Mit diesen Worten hat Staatssekretär Gerhard Eck das Ergebnis des 168 Millionen Euro schweren Ausbaus auf der A3 in Unterfranken beschrieben.

    mehr
  • Bayern ist gewappnet für Eis und Schnee.
    © Autobahndirektion Nordbayern

    Bayerns Winterdienst bringt sich in Stellung

    Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann sorgt dafür, dass die Bayern nicht aufs Glatteis geführt werden: "Wir sind gewappnet für Schnee und Eis. Von Hof bis Sonthofen im Allgäu sind unsere Salzlager randvoll mit Salz. Unsere Frauen und Männer in Orange sorgen dafür, dass der Verkehr möglichst reibungsfrei läuft."

    weitere Informationen
  • Innenminister Joachim Herrmann
    © Bayerisches Landeskriminalamt

    Ausbau der biometrischen Gesichtserkennung

    Innenminister Joachim Herrmann verstärkt die innovative Videoauswertung bei der Bayerischen Polizei. "Zur intensiveren Täterfahndung werden wir vor allem die biometrische Gesichtserkennung weiter ausbauen", kündigte der Minister an. Laut Herrmann nutzt das Bayerische Landeskriminalamt seit 2008 zunächst als erstes Bundesland ein automatisiertes Gesichtserkennungssystem des Bundeskriminalamts.

    mehr
  • Innenminister Herrmann mit Geehrten
    © Christine Blei

    Ehrenmedaille für Verdienste um den Sport

    42 verdiente Persönlichkeiten der bayerischen Sport- und Schützenvereine und des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands Bayern haben im Rahmen eines feierlichen Festaktes die Ehrenmedaille für ihre Verdienste um den Sport in Bayern und ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement für den Sport erhalten.

    mehr
  • Titel Flyer Rauchwarnmelder
    © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

    Ab 1. Januar 2018 gilt Rauchmelderpflicht

    Nach einer Übergangsfrist müssen ab 1. Januar 2018 alle bestehenden Wohnungen mit Rauchwarnmeldern nachgerüstet sein. Fragen zur gesetzlichen Regelung in der Bayerischen Bauordnung, zur Mindestausstattung von Wohnungen mit Rauchwarnmeldern, zu den technischen Anforderungen an die Geräte sowie zur Verantwortlichkeit beantworten wir in unserem Flyer "Rachwarnmelder retten Leben".

    zum Flyer
  • Modernisieren und Sparen
    © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

    Fördermittel für Projekte der CO2-Einsparung

    Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) hält gemeinsam mit dem Freistaat Bayern rund 30 Millionen Euro Fördermittel bereit für Projekte, die CO2 einsparen. Innen- und Bauminister Joachim Herrmann hat das Ergebnis des zweiten Auswahlverfahrens für kommunale Maßnahmen der CO2-Einsparung im Rahmen der aktuellen EFRE-Förderperiode von 2014 bis 2020 bekannt gegeben.

    weitere Informationen

Newsletter-Service

Sollten die Bilder des Newsletters vom Mailprogramm Ihres Rechners nicht richtig angezeigt oder ausgedruckt werden, können Sie sich hier die Internet-Version des Newsletters ansehen, herunterladen und ausdrucken.

Möchten Sie den KIM-Newsletter abonnieren oder Ihr Abo ändern: hier
Über Anregungen und Kritik freuen wir uns: kim@stmi.bayern.de
Für mehr Informationen besuchen Sie uns auf der Homepage des KIM-Newsletters.