Behindertensport

Sport macht Freude, ist gesund. Sport in der Gemeinschaft ist wichtig, um soziale Kontakte zu pflegen. Die enorme integrative Kraft des Sports ist gerade für Menschen mit Behinderung eine große Chance. Er ist in besonderer Weise geeignet, Menschen mit Behinderung vom Rand in die Mitte der Gesellschaft zu führen und diesen die Teilhabe in den verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Sport ist für Menschen mit und für Menschen ohne Behinderung gleichermaßen von zentraler Bedeutung für ihr soziales und psychophysisches Wohlbefinden. Nicht zuletzt aufgrund seiner sozialen Komponenten ist er für viele Menschen ein wesentlicher Teil der privaten Lebensgestaltung. Für Menschen mit Behinderung dient der Sport dazu, Teilhabe in den verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Damit unterstützt er Menschen mit Behinderung, ein gleichberechtigtes und diskriminierungsfreies Leben führen zu können.

Der Bayerische Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V. (BVS Bayern e.V.) ist als Dachverband für den Sport für Menschen mit Behinderung der Partner der Bayerischen Staatsregierung, um die Strukturen und das Angebot für den Behindertensport weiter auszubauen und zu unterhalten.

Während die Sportförderung des Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr die strukturelle Förderung des Behindertensports zum Ziel hat, fördert das Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration den Behindertensport unter dem Gesichtspunkt der gesellschaftlichen Teilhabe.

"Erlebte Inklusive Sportschule" (EISs) - ein gemeinsames Förderprojekt des StMI und BVS Bayern e.V.

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (StMI) hat im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern e. V. (BVS Bayern) eine Vereinbarung zur dauerhaften Förderung des Sports von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung (bis einschließlich 27 Jahre) getroffen.

Im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) wird deshalb erstmalig ab dem Jahr 2016 eine sog. Anschlussförderung des „EISs-Projekts“ (Erlebte Inklusive Sportschule) durch das StMI erfolgen, um die positiven Entwicklungen im Inklusionssport – dem gemeinsamen Sporttreiben von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung – im Freistaat Bayern zu erhalten und nachhaltig zu festigen. Bislang konnten die „EISs-Sportgruppen“ der Sportvereine des BVS im ersten Jahr ihres Bestehens eine einmalige „Anschubförderung“ durch das StMAS erhalten. Mittels einer jährlichen Anschlussförderung von knapp 1.400 Euro pro „EISs-Gruppe“ schafft das StMI mit der neuen Förderung optimierte Anreize und Rahmenbedingungen für ein dauerhaft realisierbares gemeinsames Sporttreiben von jungen Menschen mit und ohne Behinderung. Angeboten werden solcherart EISs-Gruppen in Sportvereinen, die dem BVS Bayern e.V. angehören und das sportliche Miteinander junger Menschen mit und ohne Behinderung unter Anleitung eines ausgebildeten Übungsleiters zum Ziel haben.

Detailinformationen zum EISs-Konzept und zur Anschlussförderung