Sport in Bayern

Der Freistaat Bayern räumt sowohl dem Breitensport als auch dem Leistungssport hohe Priorität ein - und das zu Recht, denn der organisierte Sport ist die größte Bürgerbewegung in Bayern. Er schafft Zusammenhalt, lässt ein Gemeinschaftsgefühl über die verschiedenen Bevölkerungsgruppen hinweg entstehen und trägt zur Repräsentation Deutschlands im Ausland bei.

Sportpolitik braucht starke Partner. So kann der Freistaat zum einen fachkundig seine Aufgaben wahrnehmen und erreicht zum anderen über Verbände die Menschen in Bayern, die Sport treiben.

Der Landessportbeirat berät den Bayerischen Landtag und die Bayerische Staatsregierung in Fragen des Sports. Ihm gehören zur einen Hälfte Landtagsabgeordnete der verschiedenen Parteien und zur anderen Hälfte Vertreter der Sportverbände, der Sportlehrer und der Sportvereine an. Wichtige Interessenvertreter, Ansprechpartner und Multiplikatoren sind die Dachorganisationen des organisierten Sports in Bayern. Über die Dachverbände können rund 5 Millionen Menschen erreicht werden, die in Bayern in Vereinen Sport treiben.

Die Organisationsstrukturen des Sports in Bayern sind vielfältig. Sie reichen vom einzelnen Sportler, über Sportgruppen, Sportvereine, die großen Sportverbände bis hin zum Deutschen Olympischen Sportbund. Unter der Rubrik Mitgliederorganisationen finden Sie einen Überblick über die Organisationsstrukturen.

Sport ist Bewegung. Bei den vielen Sportarten ist für jeden etwas dabei: von Aikido bis Zumba, von Kinderturnen mit den Kleinsten bis zum Koordinationstraining für hoch betagte Menschen. Hier werden Individualisten ebenso fündig wie Mannschaftssportler, Freizeitaktive und Ambitionierte. Neben vielen anerkannten Sportarten gibt es unzählige sportliche Aktivitäten und Bewegungstrends. „Rund um den Sport“ gibt Ihnen interessante Einblicke in Bewegungstrends, Bewegungsinitiativen, Spiel- und Sportprojekte oder Sicherheits- und Umweltschutzaspekte.