Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Förderung des Sportstättenbaus

Sport braucht eine gute Infrastruktur. Der Freistaat Bayern beteiligt sich an der Förderung des Sportstättenbaus. Es gibt drei Arten von Förderung: den Sportstättenbau der bayerischen Sportvereine, den Sportstättenbau für den schulischen Unterricht und die Förderung leistungssportlicher Trainingseinrichtungen an Landesleistungszentren und Bundesstützpunkten.

Zuständigkeiten

Für die Förderung von Sportstätten für den schulischen Bereich ist das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst zuständig.

Für die Förderung der Sportstätten der bayerischen Sportvereine ist der Bayerische Landes-Sportverband e.V. (BLSV) zuständig. Anträge der Schützenvereine werden nach Antragstellung über den Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) von der jeweiligen Regierung bearbeitet.

Kommunale Sportstätten

Bis Ende des Jahres 1994 konnten auch kommunale Einrichtungen für den Breitensport nach Artikel 10 des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) gefördert werden. Um ihren Beitrag zur Mitfinanzierung der Deutschen Einheit zu leisten, sprachen sich die kommunalen Spitzenverbände seinerzeit aber dafür aus, auf diese Förderung zu verzichten. Dafür übernahm der Freistaat Bayern die Kosten für die Deutsche Einheit, die eigentlich von den Kommunen hätten getragen werden müssen. Seit 1995 tragen die Kommunen den Aufwand für ihre Breitensportanlagen selbst.

Der Freistaat Bayern beteiligt sich jedoch im Rahmen seiner Zuständigkeit für den Nachwuchs im Leistungssport an der Herstellung und Sanierung leistungssportlicher Trainingseinrichtungen, die überwiegend im Eigentum kommunaler Träger liegen.