Babyboom in Bayern

München, 29. November 2019 (stmi). 127.616 Kinder wurden 2018 geboren! Das ist der höchste Stand seit 1998 und ein kontinuierlicher Anstieg seit mittlerweile sieben Jahren. Diese und weitere Fakten enthält das Statistische Jahrbuch, das Innenminister Joachim Herrmann vorgestellt hat.

Grafik: Im Hintergrund ein Baby, grafische Darstellung der Entwicklung der Geburtenzahlen: "Babyboom in Bayern: Kontinuierlicher Anstieg der Geburten seit mittlerweile sieben Jahren!
2011: 103.700 Geburten, 2018: 127.600 Geburten"
© Bayerisches Innenministerium

Bayern kann auch 2018 wieder einige Rekorde verzeichnen, die seine Attraktivität und Vielfalt unter Beweis stellen. Das ist die Bilanz des Statistischen Jahrbuchs 2019, das Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute gemeinsam mit Dr. Thomas Gößl, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Statistik, vorgestellt hat. "Unser Freistaat ist ein Rekord- und Sportland. Bayern ist Tourismusmagnet, Sportparadies und Wirtschaftsmotor", sagte Herrmann. Dass Bayern beliebt ist, zeige sich unter anderem an den Einwohnerzahlen: Diese sind im Vergleich zu Ende 2017 von 12.997.204 auf 13.076.721 weiter gestiegen. "Auch für 2019 zeichnet sich bereits ab, dass die Bevölkerung weiter wächst", so der Minister. So sind auch 2018 insgesamt 86.366 Personen mehr nach Bayern zu- als weggezogen. "Die Menschen bleiben in Bayern gerne. Wer einmal da ist, will so schnell nicht wieder weg", sagte der Minister.

Video

Bayern ist beliebt

Auch als Urlaubsziel ist Bayern höchst beliebt: So brachte das Jahr 2018 beim Tourismus zum siebten Mal in Folge neue Rekordstände im Vergleich zum Vorjahr bei der Zahl der Gästeankünfte mit 39,1 Millionen (Anstieg um 4,9 Prozent) sowie bei der Zahl der Übernachtungen mit 98,7 Millionen (Anstieg um 4,6 Prozent).

"Auch mit unserer brummenden Wirtschaft können wir punkten", sagte Herrmann. So konnte das Verarbeitende Gewerbe Bayerns 2018 gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzzuwachs von 1,7 Prozent auf 376 Milliarden Euro verzeichnen. Die Arbeitslosenquote ging im gleichen Zeitraum von 3,2 Prozent (2017) um 0,3 Prozent auf 2,9 Prozent (2018) zurück. "Beide Werte lagen ganz erheblich niedriger als die jeweiligen Bundeswerte von 5,7 beziehungsweise 5,2 Prozent. Bayern hatte damit 2018 erneut die niedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer aufzuweisen", so der Minister. Auch in Sachen Erwerbstätigkeit brachte das Jahr 2018 einen neuen Rekord, nachdem in Bayern im Jahresdurchschnitt 7,65 Millionen Personen in Arbeit standen – ein Plus von 1,6 Prozent.

"Als Sportminister freue ich mich ganz besonders auch darüber, dass sich 2018 im Sportland Bayern mehr Menschen als 2017 für eine Mitgliedschaft in einem der 11.912 Vereine im Bayerischen Landes-Sportverband entschieden haben", so Herrmann. Im Dezember 2018 waren dies 4.602.474 Menschen, 2017 noch 4.545.210

Bildergalerie