Rettungskräfte im Einsatz
© BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

112-Newsletter vom 13. Dezember 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

eine bundesweit einmalige, hochmoderne Trainings- und Ausbildungsstätte und ein Leuchtturmprojekt für den Katastrophenschutz - das ist das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen (BayZBE) im oberpfälzischen Windischeschenbach, das heute eröffnet wurde.

Ab Januar 2020 können hier die größtenteils ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und sonstiger Organisationen organisationsübergreifend unter möglichst lebensnahen Bedingungen besondere Einsatzlagen proben, beispielsweise mit Video- und Akustiktechnik. Zu den relevanten Szenarien gehören Terroranschläge und Amoklagen, aber auch Katastrophenfälle.

Der Freistaat beteiligt sich finanziell erheblich an diesem wichtigen Projekt: Für die bisherige Planung und den Umbau vorhandener Gebäude, die Investitionen in die technische Ausstattung und den Betrieb wurden bereits mehr als 5,2 Millionen Euro bewilligt. Dies entspricht der höchstmöglichen Förderquote von 90 Prozent.

Und auch der Förderung der zweiten Bauphase hat der Ministerrat bereits zugestimmt. Das bedeutet noch einmal ein Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro für weitere Trainingsmöglichkeiten für chemische, biologische, radiologische und nukleare Lagen. Bestens angelegtes Geld für die Sicherheit der Menschen in Bayern und für eine optimale Ausbildung unserer ehrenamtlich Engagierten!

Mit besten Grüßen

Ihr
Joachim Herrmann, MdL
Joachim Herrmann, MdL
Staatsminister

Ihr
Gerhard Eck, MdL
Gerhard Eck, MdL
Staatssekretär


Unsere Themen

  • Innenminister Herrmann und BRK-Präsident Zellner durchschneiden ein Band
    © Sammy Minkoff

    Herrmann eröffnet Bayerisches Zentrum für besondere Einsatzlagen

    Gemeinsam mit Stephanie Freifrau von Freyberg, Landesbeauftragte der Malteser im Erzbistum München und Freising, Theo Zellner, Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes sowie weiteren Spitzen der Bayerischen Hilfs- und Einsatzorganisationen hat Innenminister Joachim Herrmann das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen (BayZBE) eröffnet - eine landesweit einmalige Trainings- und Ausbildungsstätte zur Vorbereitung auf außergewöhnliche Einsatzlagen, wie etwa Terroranschläge oder Unwetterkatastrophen. "Von diesem maßgeblich vom Freistaat Bayern geförderten Leuchtturmprojekt werden vor allem ehrenamtliche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst profitieren", freute sich Herrmann. "Die verheerenden Terroranschläge der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir uns auch in Bayern auf neue Lagen in der Gefahrenabwehr vorbereiten müssen. Das BayZBE bietet dafür als hochmodernes Trainings- und Simulationszentrum organisationsübergreifend hervorragende Möglichkeiten. Und auch für die bereits geplante Erweiterung wird die Staatsregierung wieder ganz erhebliche Fördermittel bereitstellen", so Herrmann.

    mehr
  • Gerhard Eck hält vor dem Eingang einer U-Bahn-Station eine Rede
    © Polizei Mittelfranken

    Inbetriebnahme des Digitalfunks in der U-Bahn Nürnberg-Fürth

    Ein bundesweit einheitliches und krisensicheres Funknetz für alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Deutschland ist der leitende Gedanke des Digitalfunks BOS. Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat am Nürnberger U-Bahnhof Herrnhütte gemeinsam mit Vertretern der Städte Nürnberg und Fürth, des Polizeipräsidiums Mittelfranken, der Berufsfeuerwehr und der VAG Nürnberg den Funkbetrieb im U-Bahnnetz Nürnberg-Fürth von analog auf digital umgeschaltet. "Die Umstellung auf den modernen Digitalfunk in allen U‑Bahn-Anlagen ist ein Meilenstein für die Sicherheit einer der wichtigsten Lebensadern hier in der Metropolregion", sagte Eck bei der Inbetriebnahme. Vor allem in Krisen- und Katastrophenlagen muss die Kommunikation der Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Polizei mit den Leitstellen gewährleistet bleiben. "Das moderne Digitalfunknetz steht den Einsatzkräften in der U-Bahn Nürnberg-Fürth nun auf 37 Kilometern Streckenlänge zur Verfügung", freute sich Eck.

    mehr

Newsletter-Service

Sollten die Bilder des Newsletters vom Mailprogramm Ihres Rechners nicht richtig angezeigt oder ausgedruckt werden, können Sie sich hier die Internet-Version des Newsletters ansehen, herunterladen und ausdrucken.

Möchten Sie den Blaulicht-Newsletter abonnieren oder Ihr Abo ändern: hier
Über Anregungen und Kritik freuen wir uns: oeffentlichkeitsarbeit@stmi.bayern.de
Für mehr Informationen besuchen Sie uns auf der Homepage des 112-Newsletters.