KIM - Kommunales aus dem Innenministerium
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Newsletter KIM - Sonderausgabe "100 Jahre BVS"

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt Hundertjährige, die steigen wie im Roman bzw. im Film aus dem Fenster und verschwinden. Es gibt auch Hundertjährige, die sind und bleiben ganz einfach hier. Die Geschichte des einen, Allan Karlsson, hat Jonas Jonasson erzählt und Millionen zum Schmunzeln gebracht. Die zweite Geschichte erzählen wir Ihnen jetzt. Sie handelt von einem „Hidden Champion“, der in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, aber für die Allgemeinheit Wichtiges leistet. Deshalb ist es uns ein Anliegen und eine Freude, Ihnen heute exklusiv eine Geschichte über eine höchst agile Hundertjährige zu erzählen.

Diese ist die Bayerische Verwaltungsschule. Mit großer Selbstverständlichkeit trägt „die BVS“ zum hervorragenden Ruf der öffentlichen Verwaltung in Bayern bei. Dieser Ruf gründet sich auf alle, die im öffentlichen Dienst zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und der Gemeinschaft arbeiten. Dazu gehören Wissen, Können, Engagement, Menschlichkeit und das Herz am rechten Fleck. Wir sind stolz auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Staat und Kommunen, die sich täglich um die Bedürfnisse und Anliegen der Menschen in Bayern kümmern. Gerade die fordernden letzten Monate haben einmal mehr gezeigt, dass das solidarische und kluge Miteinander in den Verwaltungen auf allen Ebenen unser Gemeinwesen am Laufen hält. Wir sind dankbar um die BVS, die zum „Gewusst wie“ Entscheidendes beiträgt.

Der BVS käme es nie in den Sinn, aus dem Fenster zu steigen und zu verschwinden. Warum auch? Sie gehört in die Mitte der Verwaltung. Hier und nirgendwo sonst ist ihr Platz. Ihre Träger sind der Freistaat Bayern und alle bayerischen Kommunen. Mit jedem einzelnen ihrer Träger bestehen enge Verbindungen, über viele Jahre hinweg. In nahezu jeder Kommune gibt es einen Verwaltungsfachangestellten, der die breite und solide dreijährige Berufsausbildung durchlaufen und die Prüfung bei der BVS gemacht hat. Hunderte von Beschäftigten absolvieren jedes Jahr einen Beschäftigtenlehrgang und übernehmen anschließend verantwortungsvolle Fach- oder Führungsaufgaben in ihrer Kommunalverwaltung. Die Beamten der zweiten Qualifikationsebene erhalten ihre Ausbildung bei der BVS. Die Modulare Qualifizierung eröffnet die dritte oder vierte Qualifikationsebene. Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Abfallentsorgung und Bäderwesen stützen sich auf Fachkräfte und Meister, die bei der BVS aus- und weitergebildet wurden. 2019 bildeten sich um die 30.000 Teilnehmer in weit über 2.000 Seminaren fort.

Die enge Verbindung stellen aber nicht nur die Teilnehmer her, sondern auch die Dozenten. Ein Motto der BVS lautet „Aus der Praxis, für die Praxis“. Und das bedeutet: Erfahrene Kollegen aus der Verwaltung geben ihr Wissen und zugleich ihr Know-how aus der täglichen Anwendung weiter. Aber auch die Dozenten nehmen aus ihrer lehrenden Tätigkeit und dem Erfahrungswissen der Aus- und Fortzubildenden einen großen Mehrwert mit auf ihre Stammdienststellen. Bei der BVS lernt man keine überflüssige Theorie, sondern das, was man später am Arbeitsplatz braucht. Unser herzlicher Dank geht an alle nebenamtlichen Dozenten der BVS, die sich neben ihrer herausfordernden Tätigkeit im Hauptamt mit so großem Engagement der Qualifizierung ihrer (künftigen) Kollegen widmen – oft genug zulasten der eigenen Freizeit. Wir danken allen Arbeitgebern, die eine großzügige Freistellungspraxis walten lassen; sie sorgen auf diese Weise dafür, dass der Nachwuchs von den erfahrenen Kollegen profitiert und vom ersten Tag an anpacken kann. Wer sich noch nicht zu einer Freistellung für Dozententätigkeiten durchringen konnte, den können wir nur dazu ermuntern: Die Träger der BVS sind eine Solidargemeinschaft – alle leisten irgendwann einen Beitrag, alle profitieren irgendwann.

Die BVS wirbt mit dem Slogan „Wir bilden Bayern“. Die regionale Präsenz für ein ortsnahes Bildungsangebot wird durch fünf Bildungszentren mit modernster Ausstattung, die BVSregional-Standorte und durch externe Partner-Hotels gewährleistet. Gerade BVSregional ist wiederum Ausdruck des engen Zusammenhalts zwischen öffentlicher Verwaltung und BVS. Dass Angehörige staatlicher oder kommunaler Behörden mit Billigung ihrer Amtsspitze verantwortlich für die Organisation und Durchführung von Lehrgängen vor Ort zeichnen, ist Ausdruck der tiefen regionalen Verwurzelung einerseits und der Verbundenheit zur BVS andererseits. Wir wissen das Engagement der teils langjährig tätigen Persönlichkeiten sehr zu schätzen und möchten uns hier ausdrücklich dafür bedanken.

Wenn es für die BVS einen Grund gäbe, es Allan Karlsson nachzutun, dann vielleicht, um sich – wie er – an einige Episoden aus den letzten hundert Jahren zu erinnern. Etwa die Gründung unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg, die schwierigen Zeiten, die der Zweite Weltkrieg mit sich brachte, der allmähliche und dann rasante Aufschwung, das Aufkommen des Umweltgedankens, die Wiedervereinigung, der Einzug der EDV in allen Bereichen des Lebens. Jede Zeit hatte ihre gesellschaftlichen Herausforderungen, jede Zeit hatte ihre eigenen Anforderungen an die öffentliche Verwaltung. Die BVS hat in der jeweiligen Zeit die Verwaltung mit ihrem Bildungsangebot begleitet. Aus ihren Programmen lässt sich Zeitgeschichte ablesen. In einer Ausstellung im Haus der Bayerischen Landkreise in München können Schlaglichter dieser Geschichte erfahren werden – analog und digital.

Was Allan Karlsson noch nicht ahnen konnte, das ist der gewaltige Schub, den die Digitalisierung in den letzten Monaten erfahren hat. Sicher hätte er sich das mühsame Klettern aus dem Fenster erspart und einfach sein Tablet zur Hand genommen – oder auch nicht. Die Corona-Pandemie hat auch den Bildungsbetrieb der BVS zeitweise zum Erliegen gebracht. Alle Planungen für das Jahr 2020 mussten neu aufgesetzt werden; es erfolgten Klassenteilungen. Seminare haben entsprechend weniger Teilnehmer. Der Unterrichtsstoff wird nun teilweise in Präsenz und teilweise durch Online-Angebote über eine Lernplattform vermittelt. Seminare finden in geeigneten Fällen als Online-Seminare statt. Innerhalb kürzester Zeit konnten bei der BVS wie auch bei den Schulen und Hochschulen Erfahrungen mit der Erstellung und Anwendung digitaler Lehr- und Lernformen gemacht werden. Wir ermutigen die BVS, diese Erfahrungen in die Fortentwicklung ihres Bildungsangebotes einfließen zu lassen. Wir sind gerade wieder an einem entscheidenden Punkt angelangt: Die Gesellschaft wird digitale Angebote haben wollen und entscheiden, welchen Raum sie diesen in der persönlichen Lebensgestaltung einräumt. Die öffentliche Verwaltung wird sich darauf einstellen und den Bürgern ihre Leistungen verstärkt auch digital anbieten. Die BVS wird die öffentliche Verwaltung hierfür bedarfsgerecht aus- und fortbilden – mit den richtigen Methoden. Wie sie es seit hundert Jahren tut.

Hundert Jahre BVS sind auch hundert Jahre gut ausgebildetes Personal bei Staat und Kommunen in der ganzen Bandbreite, die der öffentliche Dienst abdeckt. Die ganze Vielfalt und die Menschen, die sich täglich für unsere Mitbürger einsetzen, wollte die BVS in einer Road Show an fünfzig Orten in ganz Bayern zeigen. Corona hat dies leider unmöglich gemacht. Aber: Am 1. August 2020 startet nun die Digitale Road Show! Auf www.100jahre-bvs.de können Sie dann bis Ende Oktober jeden Tag neue Informationen und Eindrücke über den öffentlichen Dienst abrufen. Sie erhalten Einblick in Kommunen, Behörden und natürlich die BVS. Sie lernen Berufsbilder und Menschen kennen, die sie ausfüllen. Die BVS zeigt, wie ihre Webinare ablaufen – und man lernt noch etwas dabei. Das Angebot ist informativ und unterhaltsam. Wir wollen nicht mehr verraten – lassen Sie sich überraschen.

Fest steht: Hätte Allan Karlsson dieses Angebot gehabt, hätte er bestimmt zum Tablet gegriffen und wäre nicht aus dem Fenster gestiegen.

Wir bedanken uns abschließend bei allen Mitarbeitern der BVS für ihr großartiges Engagement, beim Verwaltungsrat unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Franz Dirnberger für seine weitsichtigen Entscheidungen, bei Frau Monika Weinl, Vorstand der BVS, und bei allen, die zum Erfolg der Bayerischen Verwaltungsschule beitragen.

Mit besten Grüßen

Ihr
Joachim Herrmann, MdL
Joachim Herrmann, MdL
Staatsminister

Ihr
Gerhard Eck, MdL
Gerhard Eck, MdL
Staatssekretär


Unsere Themen

Newsletter-Service

Sollten die Bilder des Newsletters vom Mailprogramm Ihres Rechners nicht richtig angezeigt oder ausgedruckt werden, können Sie sich hier die Internet-Version des Newsletters ansehen, herunterladen und ausdrucken.

Möchten Sie den KIM-Newsletter abonnieren oder Ihr Abo ändern: hier
Über Anregungen und Kritik freuen wir uns: oeffentlichkeitsarbeit@stmi.bayern.de
Für mehr Informationen besuchen Sie uns auf der Homepage des KIM-Newsletters.