Ehrung für Verdienste um das Rettungswesen und den Katastrophenschutz

Bisher wurden in Bayern staatliche Ehrenzeichen nur Mitgliedern der Feuerwehren und des Bayerischen Roten Kreuzes verliehen. Seitdem 1. Januar 2013 können Helfer aller katastrophenhilfspflichtigen, im Rettungsdienst mitwirkenden freiwilligen Hilfsorganisationen sowie des Technischen Hilfswerks ebenfalls ein staatliches Ehrenzeichen erhalten. Zu den neu aufgenommenen Hilfsorganisationen gehören der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), der Malteser Hilfsdienst (MHD), die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und der Landesverband Bayern des Technischen Hilfswerks (THW). Damit wird das ehrenamtliche Engagement der vielen Helfer in den verschiedenen Organisationen auch gleichermaßen gewürdigt.

Das Ehrenzeichen wird für 25-jährige und 40-jährige aktive ehrenamtliche Dienstzeit und das Steckkreuz für besondere Verdienste verliehen. Die Ehrenzeichen tragen folgende Bezeichnungen: BRK-Ehrenzeichen, ASB-Ehrenzeichen, JUH-Ehrenzeichen, MHD-Ehrenzeichen, DLRG-Ehrenzeichen und THW-Ehrenzeichen.

Ehrenzeichen für 25- und 40-jährige Dienstzeit

Verliehen wird es vom Staatsministerium des Innern als Ehrenzeichen am Band für 25-jährige (Klasse 2 in Silber) und 40-jährige (Klasse 1 in Gold) aktive Dienstzeit bei einer der genannten Organisationen. Dienstzeiten bei außerbayerischen Organisationen sind anrechenbar, wenn sie nachgewiesen werden können. Zum aktiven Dienst zählt auch die Tätigkeit im Ausbildungsdienst, Verwaltungsdienst, in der Gerätepflege und in der Dienstaufsicht. Dagegen zählt die hauptberufliche Tätigkeit bei den Organisationen nicht zur anrechenbaren Dienstzeit. Die Dienstzeit muss ohne wesentliche Unterbrechung zurückgelegt sein; Wehrdienst oder eine nachgewiesene Krankheitszeit gelten nicht als Unterbrechung.

Steckkreuz für besondere Verdienste

Verliehen wird es vom Staatsministerium des Innern für besondere Verdienste um die jeweilige Organisation.

Mitwirkung bei staatlichen Ehrungen

Für Verdienste im Rettungswesen und Katastrophenschutz sind die Vorschläge auf Verleihung der Dienstzeitauszeichnung jährlich zweimal, jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober, über das Präsidium des Bayerischen Roten Kreuzes beziehungsweise über die Landesgeschäftsstellen der Organisationen beim Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr einzureichen.

Aushändigung der Ehrenzeichen

Die Ehrenzeichen und Urkunden für 25- und 40-jährige Dienstzeit werden in Landkreisen durch die Landräte, in kreisfreien Gemeinden durch die Oberbürgermeister ausgehändigt. Die Aushändigung kann auch durch eine von ihnen beauftragte Person erfolgen. Die Form soll dem Anlass angemessenen sein. Das Steckkreuz für besondere Verdienste und die Verleihungsurkunde wird den Auszuzeichnenden grundsätzlich durch die Regierungspräsidenten ausgehändigt.