Förderung der Sportverbände

Die Etablierung und Anerkennung einer Sportart im organisierten Sport setzt voraus, dass überregionale Strukturen für ihre Inhalte, Regeln und Wettkampforganisation bestehen. Diese Strukturen werden durch die Sportfachverbände geschaffen, die durch ein entsprechendes Aus- und Fortbildungswesen darüber hinaus die Qualität der sportlichen Angebote sichern sowie die Verantwortung für die inhaltliche Steuerung und Weiterentwicklung einer Sportart tragen. Für einen qualitativ hochwertigen Sportbetrieb innerhalb ihrer Mitgliedsvereine ist diese verbandliche Tätigkeit, die auf bis in die internationale Ebene hinein abgestimmten konzeptionellen Grundlagen beruht, unverzichtbar.

In dieser Funktion werden die Sportfachverbände durch den Freistaat Bayern gefördert, der ihnen Mittel für den Lehrgangsbetrieb und leistungssportliche Trainingsstätten, aber auch für die Durchführung besonderer Projekte zur Verfügung stellt. Ferner gewährt der Freistaat Bayern Zuwendungen für die Beschaffung von sogenannten Sportgroßgeräten, die die Fachverbände vor allem an ihren Landesstützpunkten zum Einsatz bringen können. Für die Tätigkeit der bayerischen Sportfachverbände im Rahmen ihrer Aufgaben für die Ausbildung leistungssportlichen Nachwuchses werden staatliche Mittel für die Anstellung von Trainern und für Talentfördermaßnahmen gewährt

Die staatlichen Fördermittel werden über den Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) an seine Mitgliedsverbände auf der Grundlage der Sportförderrichtlinien nach Verteilungsschlüsseln ausgereicht, die durch den Sport selbst erarbeitet und vom Staatsministerium genehmigt werden.

Der BLSV selbst sowie die anderen im Rahmen der Sportförderung anerkannten Dachorganisationen werden durch das Staatsministerium unmittelbar gefördert.