© nd3000-Fotolia.com

Kurorte, Luftkurorte, Erholungsorte

Gemeinden können in Bayern als Kurort, Luftkurort oder Erholungsort auf der Grundlage von Art. 7 Abs. 5 des Kommunalabgabengesetzes und der dazu erlassenen Bayerischen Anerkennungsverordnung staatlich anerkannt werden. Die Kurorte sind in verschiedene Prädikate unterteilt (Heilbad, Kneippheilbad, Kneippkurort, Schrothheilbad, Schrothkurort, heilklimatischer Kurort, Ort mit Heilquellen-, Heilstollen- oder Peloid-Kurbetrieb). Die Rechtsgrundlagen finden Sie hier:

Für die Anerkennung ist jeweils ein Antrag notwendig, über den das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr im Einvernehmen mit den Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege sowie für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und auf Empfehlung des Bayerischen Fachausschusses für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen entscheidet. Formulare für die Antragstellung können hier heruntergeladen werden:

Für die Verleihung eines Prädikats sind jeweils bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Um einen Überblick über die Voraussetzungen und prägenden Merkmale der Prädikate sowie zum Verfahrensgang der Anerkennung zu verschaffen, wurden die folgenden Merkblätter erstellt:

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr führt ein amtliches Verzeichnis, in dem alle in Bayern anerkannten Kurorte, Luftkurorte  und Erholungsorte sowie die Staatsbäder und Kurbetriebe aufgeführt sind. Es wird in der Regel jährlich aktualisiert und ist hier veröffentlicht:

Die Kurorte, Luftkurorte und Erholungsorte in Bayern zeichnen sich durch ihr touristisches Angebot und ihren gesundheits- und erholungsfördernden Ortscharakter aus. Mehr Informationen zum Tourismus in Bayern und zu Fördermöglichkeiten für Gemeinden und gewerbliche Tourismusbetriebe finden Sie auf der folgenden Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie:

https://www.stmwi.bayern.de/tourismus/