Radverkehrskongress in Nürnberg
© Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Kommunikation zum Radverkehr

Kommunikation ist ein zentraler Schlüssel, um den Radverkehr zu fördern und die Menschen für das Radfahren zu begeistern.

Die meisten Bürgerinnen und Bürger können zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wählen. Bei jedem Weg, sei es zur Arbeit oder zum Einkauf, entscheiden sie sich für oder gegen das Fahrrad. Öffentlichkeitsarbeit und Werbekampagnen sind ganz wesentlich, damit Menschen auf das Rad umsteigen beziehungsweise das Fahrradfahren beibehalten. Jedoch muss auch in der Radverkehrsförderung das "Rad nicht immer neu erfunden werden": Eine Vielzahl existenter Netzwerke unterstützt die Arbeit in den bayerischen Städten und Gemeinden. Sie übernehmen auf regionaler Ebene eine zentrale Funktion für eine nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung.

Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V.

Logo der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V.
© AGFK Bayern e.V.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern). Im Februar 2012 haben sich 38 Kommunen zusammengeschlossen, um den Radverkehr - und damit eine umweltfreundliche Nahmobilität - voranzubringen. Im gegenseitigen Austausch werden offene Fragen erörtert, Fehler vermieden, Erfahrungen weitergegeben und Lösungen ermittelt. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft stehen dabei im konstruktiven Wettbewerb miteinander, der Anreiz für ein stetiges Vorankommen und für eine ambitionierte Zielsetzung ist.

Runder Tisch Radverkehr

Der Runde Tisch Radverkehr ist eine weitere Plattform, auf der sich Ministerien, kommunale Spitzenverbände und weitere Organisationen wie ADFC, Deutsche Bahn und Tourismusverbände zur Radverkehrsförderung austauschen. Nicht zu vergessen sind die Arbeitsgemeinschaften zu verschiedenen Fernradrouten oder die Inzell-Initiative, die Verkehrsprobleme diskutiert und abseits der tagespolitischen Diskussionen Lösungen sucht.

Kongresse, Seminare, Messen

mobile Bürgerversammlung in Nürnberg mit Oberbürgermeister Dr. Maly
© Stadt Nürnberg

Eine Vielzahl von Veranstaltungen, wie zum Beispiel der Nationale Radverkehrskongress 2011 in Nürnberg, Seminare des Freistaats Bayern, Messestände zum Radverkehr, aber auch die Fahrradkommunalkonferenzen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), die Fahrradakademie des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), und Fortbildungsveranstaltungen des ADFC Bayern schaffen Foren zur Fortbildung und zum Informationsaustausch.

Zusätzlich bieten zahlreiche Internetseiten und Publikationen Informationen.

Eine ausgezeichnete Verknüpfung von Vorbildfunktion, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation sind die "Mobilen Bürgerversammlungen per Rad", die in der Stadt Nürnberg durchgeführt werden.