Kombiterminal Burghausen
© DB Schenker

Verkehr und Umwelt

Um die Spannungen zwischen ökonomischen und ökologischen Aspekten zu reduzieren, bieten sich verschiedene Ansatzpunkte an:

Um Straßen und Umwelt zu entlasten, ist ein möglichst großer Anteil des Straßenverkehrs auf die Schiene, die Wasserstraße und auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern. Dabei fördert die Staatsregierung den Erhalt und Ausbau eines attraktiven und leistungsfähigen öffentlichen Verkehrs. Dies ist der Grundpfeiler nachhaltiger Personenmobilität. Auch die Rahmenbedingungen für den Rad- und Fußverkehr wollen wir weiter verbessern.

nach oben

Jeder Verkehrsträger hat sein optimales Einsatzgebiet. Ziel muss deshalb sein, die arteigenen Stärken der unterschiedlichen Verkehrsträger effizient einzusetzen, um Reise- und Logistikketten nachhaltig zu gestalten. Die Verkehrsträger Straße, Schiene, Binnenwasserstraße und Luftverkehr sollen mittels leistungsfähiger Schnittstellen bestmöglich kombiniert werden. Für prozessoptimierte und umweltfreundliche Transporte (Green Logistics) sind bereits Infrastrukturen vorhanden, die effektiver genutzt werden müssen.

nach oben

Durch technische Verbesserung der Fahrzeuge können Klima und Immissionsschutz weiter vorangetrieben werden.

nach oben

Hauptursache der vermehrten Lärmbelästigung ist die enorm gestiegene Verkehrsbelastung auf Straßen, vor allem durch Lkw. Aber auch der starke Siedlungsdruck und das Heranrücken der Bebauung an Verkehrswege haben die Zahl der vom Verkehrslärm Betroffenen erhöht. Ziel ist es, die Betroffenen unter Beachtung der gesetzlichen, wirtschaftlichen und gestalterischen Rahmenbedingungen bestmöglich zu schützen. Der Lärmschutz bei Neubau oder wesentlicher Änderung von Straßen und Schienenwegen (Lärmvorsorge) wird durch das Bundesimmissionsschutzgesetz und die 16. Bundesimmissionsschutzverordnung geregelt. Für den Lärmschutz an bestehenden Straßen und Schienenwegen (Lärmsanierung) besteht dagegen kein gesetzlicher Anspruch.

nach oben

Die Anwohner einer Straße sind auch Schadstoffbelastungen ausgesetzt, die vom Verkehr ausgehen. Die Luftverunreinigungen an Straßen werden von der Straßenbauverwaltung, den Umweltbehörden und beauftragten Fachbüros abgeschätzt und mit der gebietsbezogenen Vorbelastung verglichen. Die so ermittelten Immissionen werden im Rahmen der planerischen Abwägung mit den einschlägigen EU-Richtlinien und der dazu ergangenen 39. Bundesimmissionsschutzverordnung auf ihre Verträglichkeit geprüft.

nach oben

Der Naturschutz hat in den vergangenen Jahrzehnten mit wachsendem Umweltbewusstsein in Bevölkerung, Politik und Wirtschaft auch in den Bereichen Infrastruktur und Verkehrswegebau stark an Bedeutung gewonnen. In den Naturschutzgesetzen des Bundes und des Landes werden Eingriffe in Natur und Landschaft geregelt. Ziel ist es, Eingriffe soweit als möglich zu vermeiden. Nicht vermeidbare Beeinträchtigungen sind auszugleichen oder zu ersetzen.

nach oben