Weiterbau A 94 und Planungen B 15neu

Dorfen, 5. März 2014 (stmi). Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat an der Lappachtalbrücke bei Dorfen über den aktuellen Planungsstand zu A 94 und B 15neu berichtet.

Weiterbau A 94: Baustelle Lappachtalbrücke bei Dorfen
© Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

"Die A 94 wird nach ihrer Fertigstellung zwischen München und Pocking die wichtigste Ost-West-Erschließungs- und Entwicklungsachse für Süd-Ost Bayern sein. Derzeit liegen wir voll im Zeitplan - der Abschnitt zwischen Pastetten und Heldenstein soll im Rahmen eines ÖPP-Modells bis 2018 fertiggestellt sein. Bis zu diesem Zeitpunkt soll auch der Lückenschluss zwischen der B 15neu und der A 92 kurz vor der Vollendung stehen", erläuterte Herrmann. Der Verkehrsminister versprach, auch bei der Weiterführung der B 15neu bis zur A 8 weiter am Ball zu bleiben. Dieser Streckenabschnitt wurde für die Bewertung zur Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans angemeldet.

A 94: Lückenschluss mit ÖPP-Modell

In Oberbayern sind die Abschnitte zwischen Forstinning und Pastetten sowie zwischen Heldenstein und Ampfing bereits fertiggestellt. Für den Bau des Abschnitts von Pastetten bis Heldenstein im Rahmen eines ÖPP-Projektes läuft das Vergabeverfahren. In dieser Öffentlich-Privaten-Partnerschaft baut der Betreiber das Autobahnstück und kümmert sich in den kommenden 30 Jahren umfassend um die 77 Kilometer lange Strecke zwischen Forstinning und Marktl am Inn. Der Betreiber ist zuständig für Winterdienst, Grünpflege, Straßen- und Bauwerkserhaltung einschließlich notwendiger Erneuerungen sowie Beseitigungen von Unfallschäden. Dafür erhält der Betreiber eine Vergütung vom Staat: eine Anschubfinanzierung während der Bauzeit nach Baufortschritt und zusätzlich eine monatliche Zahlung, die von der Verfügbarkeit der Strecke und der Qualität seiner Leistungen abhängt. Herrmann: "Damit wird ein starker Anreiz für eine hochwertige Bauweise und möglichst wenig Verkehrsbeeinträchtigung gesetzt." Die Höhe des monatlichen Verfügbarkeitsentgelts unterliegt dem Vergabewettbewerb.

B 15neu: Nord-Südverbindung von der A 93 bis zur A 8

Die zweibahnige Bundesstraße B 15neu soll zukünftig in Nord-Süd-Richtung von der A 93 bei Regensburg bis zur A 8 bei Rosenheim verlaufen. Sie wird dann auf einer Länge von rund 140 Kilometern die Autobahnen A 3, A 93, A 92, A 94 und A 8 und die Oberzentren Regensburg, Landshut und Rosenheim miteinander verbinden, die bestehenden Fernstraßen ergänzen und zahlreiche Ortsdurchfahrten vom Durchgangsverkehr entlasten. Im Bereich von der A 93 südlich von Regensburg bis nach Ergoldsbach ist die B 15 neu bereits fertiggestellt. Die Vorarbeiten für die verbleibenden neun Kilometer zwischen Ergoldsbach und Essenbach (A 92) laufen bereits seit Mitte 2013. Ziel ist der Lückenschluss bis 2018/2019. Für die Strecke südlich der A 92 werden derzeit die Planfeststellungsunterlagen vorbereitet. Die B 15neu zwischen Landshut und Rosenheim hat die Bayerische Staatsregierung für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. Der Planungsvorschlag der B 15neu orientiert sich in diesem Bereich südlich der A 94 an den vorhandenen Linien der B 12 und der B 15alt, um möglichst eine Trassenbündelung zu erreichen und geschützte Bereiche zu schonen. Herrmann erwartet, dass die B 15neu auf dieser Basis von der A 92 bis zur A 8 in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen und zumindest bis zur A 94 durchgehend vordringlich eingestuft wird.