Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Einladung - Antisalafismusnetzwerk

München, 27.11.2015

Antisalafismusnetzwerk stellt sich vor - Einladung an die Presse

Bislang sind über 760 Islamisten deutschlandweit in Jihadgebiete aufgebrochen. Darunter sind und planen dies auch 76 Personen aus Bayern. Die Bayerische Staatsregierung verstärkt deshalb die Präventionsarbeit gegen salafistische Umtriebe. Vier bayerische Ministerien haben sich zu einem Präventions- und Deradikalisierungsnetzwerk gegen Salafismus zusammengeschlossen. Mit verschiedenen Maßnahmen und Aktionen wollen sie ein Abgleiten insbesondere junger Menschen in die islamistische Szene verhindern. Ziel ist es auch, radikalisierte Menschen zur Umkehr zu bewegen. Das Innenministerium plant etwa die Einrichtung einer zentralen Beratungsstelle in zivilgesellschaftlicher Trägerschaft. Ein Kompetenzzentrum für Deradikalisierung beim Bayerischen Landeskriminalamt soll bei Sicherheitsgefahren koordinierend tätig werden. 30 zusätzliche Stellen für Prävention erhalten Polizei und Verfassungsschutz. Im Rahmen der zweitägigen Auftaktveranstaltung des Netzwerkes mit namhaften Experten werden am

Dienstag, den 1. Dezember 2015, 16.00 Uhr

im Palais Lenbach, Ottostraße 6 in München

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Bayerns Sozialministerin Emilia Müller die Auftaktreden halten.

Die Vertreter der Medien sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.