Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Staatsminister  Herrmann begrüßt die ersten Spitzensportler der Bayerischen Polizei im September 2012 © Bayerisches Staatsministerium des Innern

Staatsminister Herrmann begrüßt die ersten Spitzensportler der Bayerischen Polizei im September 2012

Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei

Wer im Spitzensport Erfolg haben will, braucht neben Talent und Ausdauer vor allem jemanden, der ihn fördert: Die Bayerische Polizei!

Spitzensportler der Bayerischen Polizei © Bayerisches Staatsministerium des Innern

Die Bayerische Polizei bietet für herausragende Athleten die Möglichkeit, Sport und Beruf miteinander zu vereinbaren. Die zeitlich gestreckte Polizeiausbildung bietet genügend Spielraum für eine erstklassige Sportkarriere. Mit dem neuen Konzept leistet das Bayerische Staatsministerium des Innern einen entscheidenden Beitrag bei der Förderung von bayerischen Nachwuchsathleten.

Das Ziel der neuen Spitzensportförderung ist, eine Vereinbarkeit von Berufsausbildung und -ausübung mit Training und Wettkampf, um Spitzensport auf Weltklasseniveau zu gewährleisten. Während die Bayerische Bereitschaftspolizei für die Ausbildung und die berufliche Absicherung sorgt, organisieren die beteiligten Sportverbände eine umfassende sportliche Betreuung.

Welche Sportarten werden gefördert?

Im Bereich Sommersport fördern wir derzeit Schießen, Kanuslalom, Leichtathletik sowie Judo. Bei den Wintersportarten werden Rodeln, Bob, Skeleton, Ski Alpin, Skilanglauf, Skisprung, Ski Nordische Kombination, Biathlon, Snowboard und Eisschnelllauf von der Bayerischen Polizei gefördert.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Sideris Tasiadis, Silbermedaille im Einer-Canadier bei Olympia 2012 in London © Bayerisches Staatsministerium des Innern

Das Stichwort heißt „Duale Karriere“. Jeweils vier Monate pro Jahr werden polizeifachliche Inhalte vermittelt. Die restlichen acht Monate im Jahr stehen für Training und Wettkämpfe zur Verfügung. Die jungen Sportler werden mit einem maßgeschneiderten Ausbildungsplan, der eng mit den Trainingsplänen und den Trainern abgestimmt ist, auf den Polizeiberuf nach der Sportkarriere vorbereitet.

Die Ausbildungsstandorte in Dachau (Sommersport) und Ainring (Wintersport) befinden sich in der Nähe der Trainings- und Leistungszentren. So bestehen bereits während der Ausbildung optimale Voraussetzungen für eine sportliche Karriere.

Zukunftsweisendes Konzept für die Spitzensportförderung in Bayern

Aktuell befinden sich bereits die ersten Athleten in der neuen Sportfördergruppe, darunter auch der Gewinner der Silbermedaille im Kanuslalom des Einer-Canadier-Wettbewerbs bei den Olympischen Spielen in London, Sideris Tasiadis. 

Künftig soll die Sportfördergruppe der Bayerischen Polizei unter Beteiligung der Sportverbände weiter ausgebaut werden.