Polizistin mit Autofahrerin
© Marcel Mayer

Verkehrssicherheit

Die Verkehrssicherheit in Bayern spielt sowohl für das subjektive Sicherheitsempfinden unserer Bevölkerung als auch für den objektiven Sicherheitsstandard eine ganz wesentliche Rolle. Ein hoher Verkehrssicherheitsstandard muss daher unser aller Ziel sein.

Für Bayern wird auch in den nächsten Jahren ein Bevölkerungsanstieg prognostiziert. Dabei wird der demographische Wandel spürbare Veränderungen in der Altersstruktur der Bevölkerung zu Folge haben. Gleichzeitig geht die Verkehrsprognose für Bayern von einer deutlichen Zunahme des motorisierten Individualverkehrs bis 2025 aus. Mit dem Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern Mobil – Sicher ans Ziel“ möchten wir diesen Prognosen für Bayern begegnen und den Straßenverkehr für alle Verkehrsteilnehmer in Bayern sicherer machen. Dies soll auch eine sichere Mobilität bis ins hohe Alter gewährleisten.

Mit dem Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil -– sicher ans Ziel“ des Bayerischen Innenministeriums soll ein ganzes Bündel an Maßnahmen die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen. Zur Erreichung dieses Zieles wird es, neben einem optimalen Zusammenwirken der zuständigen Behörden, auch auf unsere Zusammenarbeit mit den in der Verkehrsarbeit und -sicherheit tätigen Organisationen ankommen.

Verkehrsunfallstatistik

Weniger Verkehrstote und Verletzte auf Bayerns Straßen – das ist die positive Botschaft der Verkehrsunfallstatistik 2017. 608 Menschen verloren bei Verkehrsunfällen ihr Leben, acht Verkehrstote weniger als 2016 (616).

Auch die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Bayern ging 2017 mit 548 auf einen absoluten Tiefststand zurück (2016: 577). 69.659 Menschen wurden letztes Jahr bei Verkehrsunfällen verletzt, ein Rückgang von 2.104 Verletzten im Vergleich zum Vorjahr. Hieran sieht man, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sich die Verkehrssicherheit trotz steigender Verkehrsbelastung stetig erhöht. 

Verkehrssicherheitsprogramm

Mit dem Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil -– sicher ans Ziel“, das wir gemeinsam mit den Bürgern in Bayern entwickelt haben, wollen wir deshalb die Zahl der Getöteten im Straßenverkehr bis 2020 auf unter 550 und damit um 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011 senken  Wir wollen außerdem die Zahl der Verkehrsunfälle sowie der dabei verletzten Verkehrsteilnehmer weiter reduzieren. Unser Ziel ist es zudem, besonders gefährdete Gruppen wie Kinder, Fußgänger und Radfahrer noch besser zu schützen.

Weitere Informationen

Auf den weiteren Seiten in dieser Rubrik finden Sie Informationen und Tipps

  • zu aktuellen Verkehrssicherheitsthemen, wie zum Beispiel zur Kindersicherung oder zum Sicherheitsgurt,
  • zur Schulwegsicherheit, also z. B. dem Schulwegtraining für Schulanfänger oder der Ausbildung und dem Einsatz von Schulweglotsen und Schulweghelfern,
  • zum Verkehrswarndienst, der die Grundlage für die Gefahren- und Störungsmeldungen in Rundfunk und Navigationssystemen bildet.

Besuchen Sie auch die Internetseiten unserer Partner für die Verkehrssicherheit und erfahren Sie, was Sie tun können, um Ihre persönliche Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.

Aktuell

  • Innenminister Joachim Herrman und Polizeipräsident Hubertus Andrä mit Laserpistole (Archiv) © Redaktion Bayerns Polizei
    © Redaktion Bayerns Polizei
    10.08.2018

    Bayerische Verkehrsunfallstatistik für das erste Halbjahr 2018

    Weniger Unfallopfer, aber etwas mehr Verkehrsunfälle auf Bayerns Straßen – das ist die Hauptbotschaft der von Innenminister Joachim Herrmann veröffentlichten Verkehrsunfallstatistik für das erste Halbjahr 2018.

    mehr
  • Innenminister Joachim Herrmann auf der Bühne des Landestags der Verkehrssicherheit © PP Schwaben Süd/West
    © PP Schwaben Süd/West
    02.06.2018

    8. Landestag der Verkehrssicherheit in Kaufbeuren

    Innenminister Joachim Herrmann hat in der Kaufbeurer Altstadt gemeinsam mit Oberbürgermeister Stefan Bosse und Polizeipräsident Werner Strößner den 8. Landestag der Verkehrssicherheit eröffnet.

    mehr

Bildergalerie