Motorboot der Wasserwacht
© BRK-Kreisverband Berchtesgadener Land

Berg- und Höhlenrettung, Wasserrettung

Oftmals müssen Menschen schnell aus Gefahren in den Bayerischen Alpen und in den bayerischen Mittelgebirgen, im unwegsamen Gelände und in Höhlen gerettet werden.

Berg- und Höhlenrettung

Einsatz der Höhlenrettung
© BRK-Kreisverband Berchtesgadener Land

Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung überträgt die Durchführung der Berg- und Höhlenrettung der Bergwacht Bayern im Bayerischen Roten Kreuz oder geeigneten privaten Berg- und Höhlenrettungsunternehmen. Für den Transport von Patienten, Einsatzkräften sowie der notwendigen medizinischen und rettungstechnischen Ausrüstung werden geländegängige Fahrzeuge eingesetzt. Die Bergwacht - ihre Einsatzkräfte sind ausschließlich ehrenamtlich tätig - ist vor Ort an Bergrettungswachen stationiert. Für größere oder länger andauernde Einsätze gibt es ergänzende Einsatzwachen und überörtliche Einsatzbereiche. Wo es notwendig ist, werden die Einsatzkräfte von der Luftrettung unterstützt.

Wasserrettung

Wachdienst der DLRG an einem zugefrorenen See
© DLRG Bayern

Die Wasserrettung wird auf die Wasserwacht im Bayerischen Roten Kreuz, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) oder geeigneten privaten Wasserrettungsunternehmen übertragen. Um den Wasserrettungsdienst sicherzustellen, bestehen überörtliche Schnelleinsatzgruppen Wasserrettung, die innerhalb kurzer Zeit nach Alarmierung durch die Integrierten Leitstellen ausrücken. Diese verfügen über Einsatzfahrzeuge, Motorboote und die notwendige medizinische und rettungstechnische Ausrüstung. An touristisch genutzten Gewässern bestehen oft örtliche Wasserrettungsstationen, die in der Badesaison meist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang besetzt sind. Auch die Einsatzkräfte der Wasserwacht und der DLRG sind ausschließlich ehrenamtlich tätig.

Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung legt für seinen Rettungsdienstbereich die notwendige Versorgungsstruktur in der Berg- und Höhlenrettung sowie Wasserrettung fest. Für ihre Einsätze erheben die Bergwacht, die DLRG und die Wasserwacht Benutzungsentgelte, die die Betriebskosten decken sollen. Bestimmte Investitionskosten trägt der Freistaat Bayern.