Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit - "Courage bringt Sicherheit"

München, 11. September 2012 (stmi). Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat heute im Rahmen einer Feierstunde die Medaille für besondere Verdienste um die Innere Sicherheit an 23 Bürgerinnen und Bürger verliehen. Die Ehrung unter dem Motto "Zivilcourage bringt Sicherheit" fand heuer zum 19. Mal statt.

Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Die „Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit“ ist eine besondere Auszeichnung für Bürger, die durch ihr eigenes Eingreifen eine Straftat oder deren Fortsetzung verhindert haben und sich dadurch mit außergewöhnlichem Engagement und Zivilcourage für andere, für die Gesellschaft und für das Gemeinwohl stark gemacht haben.

Die Verleihung der Medaille findet einmal jährlich im Rahmen einer Feierstunde im Odeon des Bayerischen Staatsministeriums des Innern statt.

Elisabeta Paul (72) aus Nürnberg, Claudia Schramm (51) aus Nürnberg und Jeffrey Rannoch (26) aus Nürnberg

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck, Elisabeth Paul, Claudia Schramm und Jeffrey Rannoch
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Frau Paul, Frau Schramm und Herr Rannoch wurden Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung an einem Nürnberger U-Bahnhof. Das Opfer wurde von einem Angreifer getreten, von einem zweiten Täter bedrängt und mit Faustschlägen und Fußtritten attackiert. Herr Rannoch eilte sofort zu Hilfe, stellte sich bei einem weiteren Angriff vehement dazwischen und wurde schließlich selbst mit Faustschlägen traktiert und mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen. Hierbei erlitt er eine Kopfplatzwunde. Erst als die Angreifer die stark blutende Verletzung bemerkten, brachen sie ihre Tätlichkeiten ab und flohen vom Tatort. Frau Paul bemerkte die Auseinandersetzung und versuchte umgehend, Hilfe zu holen und die Polizei zu alarmieren. Da sie selbst kein Handy besitzt, forderte sie mit Nachdruck die umstehenden Personen dazu auf, den Polizeinotruf zu wählen. Frau Schramm konnte – unter eigener Gefährdung – mit ihrem Handy ein Foto fertigen. Dies ermöglichte der Polizei eine Öffentlichkeitsfahndung, im Verlauf derer sich die Täter der Polizei stellten. Durch das mutige Eingreifen von Frau Paul, Frau Schramm und Herrn Rannoch konnte der Angriff beendet und im Nachgang die Täter identifiziert werden.

Dejan Pavlic (41) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Dejan Pavlic
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Auf dem Weg von einer Tiefgarage in das Wohnhaus folgte einer Münchnerin ein Jugendlicher, der sie überraschend von hinten angriff und ihr den Mund zuhielt. Sie wehrte sich und konnte schließlich laut um Hilfe rufen. Herr Pavlic, ebenfalls ein Anwohner, hatte die Tiefgarage kurz zuvor verlassen und wurde auf die Hilfeschreie aufmerksam. Er nahm sofort die Verfolgung des flüchtenden Täters auf, konnte ihn noch in Tatortnähe stellen und bis zum Eintreffen der Polizeieinsatzkräfte festhalten. Durch das schnelle Eingreifen blieb das Opfer weitgehend unverletzt. Der Beschuldigte gestand in seiner Vernehmung den Überfall und äußerte als Motiv "Hass auf Frauen". Durch das sofortige und äußerst couragierte Einschreiten des Herrn Pavlic konnte der Täter unmittelbar nach dem Angriff festgenommen und das Opfer vor weiteren gesundheitlichen Schäden bewahrt werden.

Philipp Rummelsberger (19) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Philipp Rummelsberger
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Auf dem Heimweg nach einem Diskothekenbesuch wurde der spätere Geschädigte von einer Gruppe heraus körperlich angegriffen, und selbst noch am Boden liegend geschlagen und getreten. Herr Rummelsberger, der ebenfalls gerade auf dem Heimweg war, wurde Zeuge der Auseinandersetzung und ging mutig dazwischen. Als er den Geschädigten bewusstlos auf dem Boden liegen sah, warf er sich sofort schützend über den Geschädigten. Aufgrund des beherzten Eingreifens ließen die Täter von ihrem Opfer ab und flüchteten. Der Geschädigte wurde bewusstlos mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. Nur das schnelle, couragierte und konsequente Einschreiten des Herrn Rummelsberger verhinderte noch schwerere Verletzungen des Opfers durch die hochaggressiven Täter.

Walter Schmidberger (54) aus Passau

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Walter Schmidberger
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Herr Schmidberger bemerkte im Vorraum einer Passauer Sparkasse zwei verdächtige Personen, die trotz hochsommerlicher Temperaturen mit Kapuzenjacken bekleidet waren. Eine der beiden machte sich in verdächtiger Weise am Geldautomaten zu schaffen, die andere beobachtete vor der Bank das Umfeld. Herr Schmidberger teilte seine Beobachtungen sogleich dem Polizeinotruf mit und blieb in ständigem Kontakt mit der Einsatzzentrale. Als die Personen mit einem Pkw davonfuhren, folgte er ihnen unauffällig und teilte die Fluchtrichtung den Polizeibeamten mit. Schließlich wurden die Personen einer Personenkontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass sie versucht hatten, mit einer gestohlenen EC-Karte Geld abzuheben. Bei einer Nachschau in der Wohnung konnte umfangreiches Diebesgut aufgefunden werden. Zudem hielten sich dort insgesamt mehrere Personen aus Osteuropa auf, die im Verdacht stehen, tags zuvor mehrere Pkw-Aufbrüche begangen zu haben. Durch das aufmerksame Beobachten und die unverzügliche Weitergabe der Informationen an die Polizeieinsatzzentrale hat Herr Schmidberger nicht nur einen Computerbetrug verhindert, sondern darüber hinaus mitgewirkt, einer Einbrecherbande auf die Spur zu kommen.

Dieter Gräul (51) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Dieter Gräul
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

An einer Münchner Trambahnhaltestelle befanden sich zur Tatzeit drei zunächst unbekannte Jugendliche. Als die Tram einfuhr, bewarfen sie diese mit Bierflaschen. Zwischen den Jugendlichen und dem Trambahnfahrer entstand daraufhin eine kurze Diskussion. Die Jugendlichen beschimpften zunächst den Trambahnfahrer, schließlich schlugen zwei der Jugendlichen gemeinsam auf ihn ein. Nun eilte Herr Gräul dem Trambahnfahrer zu Hilfe und wurde daraufhin selbst von dem dritten Jugendlichen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Jugendlichen flüchteten anschließend in Richtung Westpark, konnten aber wenig später im Rahmen der Sofortfahndung durch Polizeikräfte vorläufig festgenommen werden. Der Trambahnfahrer und Herr Gräul mussten ihre Verletzungen ärztlich versorgen lassen. Herr Gräul hat sehr mutig, selbstlos und ohne Rücksicht auf seine eigene Gesundheit gehandelt. Durch sein Eingreifen stoppten die Täter schließlich ihren tätlichen Angriff und der Trambahnfahrer wurde vor weiteren Verletzungen verschont.

Tim Pfeilschifter (16) aus Zolling und Andreas Lösel (16) aus Kranzberg

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck, Tim Pfeilschifter und Andreas Lösel
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Tim Pfeilschifter und Andreas Lösel besuchten zur Tatzeit die 10. Klasse eines Freisinger Gymnasiums. Als die Lehrkraft kurz das Klassenzimmer verließ, stach plötzlich eine 15jährige Schülerin mit einem mitgebrachten Küchenmesser mehrfach auf ihre Banknachbarin ein. Sie fügte ihr dabei schwerwiegende Verletzungen zu, die später im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der damals 15jährige Tim Pfeilschifter reagierte als erster auf den Angriff. Er konnte die Täterin von hinten festhalten und dabei den Arm, mit dem sie das Messer hielt, fixieren. Der 16jährige Andreas Lösel schaffte es, ihr das Tatmesser zu entwinden. Beiden gemeinsam gelang es schließlich, die Angreiferin aus dem Klassenzimmer zu führen und ins Sekretariat zu bringen – und so die Gefahrensituation im Klassenzimmer zu beseitigen. Durch das schnelle und umsichtige Vorgehen von Tim Pfeilschifter und Andreas Lösel konnte die Täterin entwaffnet, eine Eskalation der Situation verhindert und weitere Attacken durch die Täterin unterbunden werden.

Abdouarrahman Mansouri (27) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Abdouarrahman Mansouri
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Herr Mansouri bemerkte während seiner Mittagspause in einem Einkaufszentrum einen Ladendiebstahl. Er vernahm die Hilfeschreie einer Frau aus einem Geschäft und sah, wie zwei junge Männer mit einer Sporttasche aus dem Laden flüchteten. Er schloss daraus, dass es sich um Ladendiebe handeln müsse und nahm sofort die Verfolgung der beiden Männer auf. Deren Flucht endete zunächst in einem Treppenhaus, wo Herr Mansouri einen der beiden Täter zu fassen bekam. Dieser konnte sich jedoch losreissen und drohte Herrn Mansouri nun "Schläge" an, falls er ihn weiter verfolge – doch davon ließ sich Herr Mansouri nicht beirren. Einer der beiden Täter sprang schließlich in ein Taxi. Herrn Mansouri gelang es, den Taxifahrer am Losfahren zu hindern. Zum gleichen Zeitpunkt trafen mehrere, von Passanten alarmierte Polizeieinsatzkräfte ein und konnten die Täter schließlich festnehmen. Nur durch das schnelle, mutige und konsequente Einschreiten des Zeugen konnten die beiden Täter umgehend festgenommen werden.

Nadine Welke (14) aus Vilshofen

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Nadine Welke
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

In Vilshofen hatte sich eine gefährliche Körperverletzung ereignet – zwei Täter hatten mit einer Eisenstange auf einen Geschädigten eingeschlagen und diesen dadurch schwer am Kopf verletzt. Anschließend flüchteten die beiden – zunächst unbekannten – Personen in unbekannte Richtung. Zur gleichen Zeit befuhr die damals 13jährige Nadine Welke mit ihrem Fahrrad eine Straße in der Nähe des Tatorts. Dabei bemerkte sie, wie sich zwei Personen mit einem "Knüppel" von der Örtlichkeit entfernten und mit einem Pkw wegfuhren. Sie merkte sich gewissenhaft Teile des Fahrzeug-Kennzeichens, sowie die Personenbeschreibungen . Diese Informationen gab sie wie selbstverständlich sofort an die am Tatort eingesetzten Polizeibeamten weiter. Kurze Zeit später konnten durch die Beobachtungen von Nadine Welke, durch das ermittelte Kennzeichen und auch aufgrund der detaillierten Personenbeschreibung die Täter ermittelt und vorläufig festgenommen werden.

Jürgen Suckfüll (38) aus Aschaffenburg

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Jürgen Suckfüll
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Eine Rentnerin war von einem Jugendlichen auf einem Aschaffenburger Friedhof angegangen worden. Er war ihr gefolgt, hatte sie am Hals gepackt und zu Boden gedrückt. Die Seniorin wehrte sich zwar vehement, konnte den Angreifer jedoch nicht abwehren. Herr Suckfüll befand sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls auf dem Friedhofsgelände und wurde auf die Hilferufe des Opfers aufmerksam. Sofort rannte er zum Tatort. Der Täter, der inzwischen bereits auf seinem Opfer gelegen hatte, versuchte beim Erkennen des Helfers zu flüchten. Er wurde jedoch von Herrn Suckfüll eingeholt und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei festgehalten. Die Geschädigte erlitt durch die Attacken des Täters leichte Verletzungen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Beschuldigte verdächtigt wird, wenige Tage zuvor ähnliche Delikte begangen zu haben. Durch das beherzte Einschreiten verhinderte Herr Suckfüll die weitere Tatausführung und möglicherweise schlimmere Verletzungen der Geschädigten. Er ermöglichte eine schnelle Festnahme des Täters.

Stefan Sommer (18) aus Augsburg

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Stefan Sommer
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Herr Sommer befand sich zur Tatzeit in Stadtbergen. Dort beobachtete er, wie zwei junge Männer Waren aus der Außenauslage eines Bekleidungsgeschäftes nahmen und sich anschließend entfernten. Angestellte des Geschäfts hatten dies nicht bemerkt. Herr Sommer vergewisserte sich an der Kasse des Geschäfts, dass die Waren nicht bezahlt wurden, ehe er den beiden Männern nachging und diese auf den Diebstahl ansprach. Obwohl er deshalb von den Tätern beleidigt wurde und diese ihm "Schläge" androhten, ließ sich Herr Sommer nicht von einer weiteren Verfolgung abhalten. Selbst als die Diebe eine Straßenbahn bestiegen, folgte er ihnen beharrlich und verständigte mit Hilfe des Straßenbahnfahrers die Polizei. Die Täter bemerkten dies und griffen ihn daraufhin an, wobei er an der Lippe verletzt wurde. Die Polizei konnte schließlich die beiden Täter festnehmen. Nur durch das besonnene, vorbildliche und couragierte Verhalten des Herrn Sommer konnten die beiden Täter noch in der Straßenbahn von einer Polizeistreife festgenommen und das Diebesgut wieder an den rechtmäßigen Eigentümer übergeben werden. Ohne das Eingreifen von Herrn Sommer wäre der Diebstahl möglicherweise unbemerkt geblieben.

Benedikt Göppner (28) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Benedikt Göppner
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

In einer S-Bahn-Unterführung in München griffen zwei erheblich alkoholisierte junge Männer einen Unbeteiligten an, stürzten mit ihm zu Boden und traten auf ihn ein. Durch den Lärm wurde Herr Göppner auf das Geschehen aufmerksam. Mutig eilte er sofort auf die Schläger zu und zog einen der Täter an den Schultern zurück und hielt ihn fest. Dennoch versuchte dieser immer noch, auf den Geschädigten einzutreten. Die Täter gaben schließlich auf und flohen, als sie hörten, dass die Polizei bereits verständigt sei. Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibungen des Herrn Göppner und des Geschädigten konnten die beiden bereits einschlägig kriminalpolizeilich in Erscheinung getretenen Täter kurze Zeit später ermittelt und festgenommen werden. Durch das couragierte Eingreifen des Herrn Göppner, der sich selbst dabei in erhebliche Gefahr brachte, konnten noch schwerere Verletzungen des Geschädigten verhindert und der Tat ein Ende bereitet werden.

Isabel Prennig (34) aus Rechtmehring und Michael D. aus Maitenbeth

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck, Isabel Prennig und Michael D.
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Einem Polizeibeamten war es in seiner Freizeit gelungen, in einem Supermarkt in Haag drei weißrussische Ladendiebe auf frischer Tat festzunehmen. Als der Polizeibeamte noch vor Eintreffen weiterer Polizeibeamten einen Täter vom Verlassen des Supermarkts abhalten und festhalten wollte, wehrte sich dieser heftig. Die im Supermarkt beschäftigte Marktleiterin, Frau Prennig erkannte die Situation und eilte dem Beamten zu Hilfe. Der Täter schubste sie jedoch weg und stieß sie so gegen eine Glasscheibe. Frau Prennig zog sich dabei eine Prellung am Arm zu. Ein Kunde des Supermarktes, Herr D., sah ebenfalls, dass der Polizeibeamte bei der Festnahme des renitenten Täters Schwierigkeiten hatte, und unterstützte ihn tatkräftig. Dadurch gelang schließlich die Fixierung des Täters. Umfangreiche Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den drei Tätern um überörtlich agierende "Profi-Ladendiebe" handelte. Dank des schnellen und couragierten Einschreitens von Frau Prennig und Herrn D. konnten alle drei Banden-Mitglieder bis zum Eintreffen der Polizeistreife festgehalten werden. Zudem wurden durch die Festnahme weitere Diebstahlsdelikte der Serientäter verhindert.

Carl-Philipp von Polheim (18) aus Pullach im Isartal

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Carl-Philipp von Polheim
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Herr von Polheim bemerkte zur Tatzeit drei Graffiti-Sprayer, die gerade ein Objekt in Pullach besprühten. Er rannte sofort zu ihnen, woraufhin zwei der Täter flüchteten. Den dritten konnte Herrn von Polheim zunächst festhalten. Bei dem anschließenden Gerangel verlor dieser seinen Schlüsselbund, schließlich floh auch er. Herr von Polheim nahm die Schlüssel an sich und rief dem Täter nach, er könne seinen Schlüssel wiederhaben, wenn er den Graffitischaden beseitigt. Herr von Polheim begab sich am Folgetag zur Anzeigenerstattung zur Polizeiinspektion und übergab den Beamten den Schlüsselbund. Die Polizeibeamten konnten letztlich unter anderem über den Schlüsselbund, den Herr von Polheim übergeben hatte, und aufgrund seiner sehr detaillierten Personenbeschreibung den Haupttäter identifizieren und vorläufig festnehmen. Diesem konnten neben insgesamt 10 Graffitis in Pullach noch 49 weitere Graffiti-Straftaten nachgewiesen werden. Ohne das engagierte und besonnene Eingreifen des Herrn von Polheim wäre die Ermittlung des Haupttäters kaum möglich gewesen.

Thomas Werner (29) aus Nürnberg

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Thomas Werner
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Herr Werner war zur Tatzeit mit seiner Frau und den Kindern im Pkw in Nürnberg unterwegs. Er beobachtete, wie ein Mann einer Rentnerin die Handtasche entriss. Sofort griff er ein. Er verfolgte den Mann mit seinem Pkw, bis er ihn schließlich in einen Hinterhof laufen sah. Gleichzeitig verständigte er die Polizei. Während seine Frau bei den Kindern am Pkw blieb, verfolgte Herr Werner den Mann von nun an zu Fuß. Der Hinterhof erwies sich als Sackgasse – daher kam Herrn Werner der Täter plötzlich wieder entgegen. Herr Werner schrie ihn an, er solle die Handtasche sofort zurückgeben. Der Aufforderung kam der Mann nach und entschuldigte sich dabei mehrmals. Im Anschluss nutzte er eine günstige Gelegenheit und floh. Herr Werner konnte jedoch der Geschädigten die geraubte Handtasche zurückbringen. Dank seiner schnellen Reaktion konnte Herr Werner die Tatbeute zurückerlangen und war für die Polizei ein wichtiger Zeuge des Tathergangs.

Sissi Weishäupl (44) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Sissi Weishäupl
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Im Bereich München-Allach ritt die spätere Geschädigte mit ihrem Pferd aus. Zwei in der Nähe befindlichen Hunde griffen plötzlich das Pferd an und bissen es in seine Hinterbeine. Das Pferd ging daraufhin durch und die Reiterin stürzte in vollem Galopp vom Pferd. Sie wurde dabei schwer verletzt. Die Hundebesitzer flüchteten mit ihren beiden Hunden, ohne sich um das Unfallopfer zu kümmern bzw. ihre Identität preiszugeben. Frau Weishäupl war am Tag des Unfalls ebenfalls an gleicher Stelle unterwegs. Bevor sich der Unfall ereignete, war Frau Weishäupl mit den Hundebesitzern ins Gespräch gekommen. Als Frau Weishäupl später von dem folgenschweren Unfall und der anschließenden Unfallflucht hörte, meldete sie sich sofort bei der Polizei. Aufgrund des Gesprächsinhalts konnten letztendlich Rückschlüsse auf die Identität der Hundebesitzer gezogen werden. Die Täter konnten so schließlich ermittelt werden. Ohne den entscheidenden Hinweis der Zeugin Frau Weishäupl wären die Ermittlungen möglicherweise ohne Erfolg geblieben, da es keine weiteren Ermittlungsansätze gab; Frau Weishäupl hat somit ganz wesentlich zur Aufklärung dieser, gerade für das Opfer sehr folgenschweren, Straftat beigetragen.

Patrick Christl (18) aus Kempten, Matthias Drexler (18) aus Durach und Kevin Haslach (19) aus Kempten

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck, Patrick Christl, Matthias Drexler und Kevin Haslach
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Die drei jungen Männer Herr Christl, Herr Drexler und Herr Haslach bemerkten, wie zwei Jugendliche in Kemptens Innenstadt einen 72-jährigen Rentner schwer misshandelten. Die jugendlichen Täter schlugen und traten auf den am Boden Liegenden ein. Als sich der ältere Herr aufrichtete, wurde er nochmals von den beiden niedergeschlagen. Zudem raubten sie ihm seine Geldbörse und einen Schlüsselbund. Die Zeugen Patrick Christl, Matthias Drexler und Kevin Haslach forderten die Täter auf, die Handlungen zu unterlassen. Da diese den Mann aber weiter traktierten, wiederholten sie ihre Aufforderung, worauf die Täter von ihrem Opfer abließen. Stattdessen aber attackierten sie nun mit Verstärkung die drei Helfer mit Faustschlägen. Währenddessen konnte sich der Geschädigte in eine nahegelegene Turnhalle retten, wo er von Sanitätern, die gerade eine Sportveranstaltung betreuten, versorgt wurde. Den jugendlichen Tätern gelang schließlich zunächst die Flucht. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung, auch unter Mitwirkung der Sicherheitswacht, konnten die Täter schließlich identifiziert werden. Durch das mutige und vorbildliche Eingreifen von Herrn Christl, Herrn Drexler und Herrn Haslach wurden weitere Angriffe durch die Täter unterbunden und der Rentner womöglich vor schlimmeren Verletzungen bewahrt.

Madalina Herman (27) aus München

"Courage bringt Sicherheit" - Verleihung der Medaille für Verdienste um die Innere Sicherheit am 11. September 2012 in München: Staatssekretär Gerhard Eck und Madalina Hermann
© Bayerisches Staatsministerium des Innern

Frau Herman bemerkte zur Tatzeit den Einbruchsversuch eines Mannes in eine Bäckerei. Er verhielt sich sehr auffällig. Frau Herman prägte sich das Aussehen des Mannes gut ein und entschloss sich, sofort bei der Polizeiinspektion Anzeige zu erstatten. Da sie kein Handy besitzt, fuhr sie mit einem Taxi zur nächstgelegenen Wache. Dort teilte sie dem Beamten ihre Wahrnehmungen und eine Beschreibung des Verdächtigen mit und verließ anschließend wieder die Wache. Der Polizeibeamte leitete sofort Fahndungsmaßnahmen ein. Nach wenigen Minuten kam Frau Herman erneut zurück und gab an, den verdächtigen Mann soeben auf der Straße wiedererkannt zu haben. Beamte der Polizeiinspektion und ebenfalls anwesende Beamte der Kriminalpolizei nahmen sofort die Verfolgung des Täters auf und konnten ihn kurze Zeit später festnehmen. Bei der Durchsuchung des Täters konnte eine Vielzahl von Einbruchswerkzeugen sichergestellt werden. Aus seiner Jackentasche ragte zudem ein Brecheisen heraus. Frau Herman hat durch ihr aufmerksames, geschicktes und umsichtiges Verhalten wesentlich dazu beigetragen, dass ein seit längerer Zeit gesuchter Serieneinbrecher festgenommen werden konnte. Ihr Verhalten war vorbildlich, denn selbst die Kosten für das Taxi hat sie in Kauf genommen, um die Polizei schnellstmöglich verständigen zu können.

Bildergalerie