Preisverleihung "Ideenwettbewerb Nachwuchsgewinnung"

München, 29. Juli 2013 (stmi). Wie können neue Mitglieder in den Feuerwehren, freiwilligen Hilfsorganisationen und dem Technischen Hilfswerk (THW) gewonnen werden? Und wie können wir insbesondere Kinder und Jugendliche, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund motivieren und begeistern, sich hier ehrenamtlich zu engagieren? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Ideenwettbewerbs, mit dem das Innenministerium neue Ideen und Vorschläge gewinnen und auch auf die besondere gesellschaftliche Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements aufmerksam machen wollte.

Einsatz für neue Mitglieder in den Feuerwehren, freiwilligen Hilfsorganisationen und dem Technischen Hilfswerk
© Andreas Beer, Freiwillige Feuerwehr Dietldorf

Schon Anfang April 2013 gab Innenminister Herrmann den Startschuss für den Ideenwettbewerb. Nur wenige Wochen später zeigte sich während der Flutkatastrophe, wie sehr Bayern und seine Menschen auf das ehrenamtliche Engagement gerade in den Feuerwehren, in freiwilligen Hilfsorganisationen und beim Technischen Hilfswerk (THW) angewiesen sind. Rund 450.000 Frauen und Männer sind in Bayern ehrenamtlich rund um die Uhr zur Stelle, wenn es um die Rettung von Menschen oder den Schutz von Sachwerten geht. Kein anderes Land in Deutschland kann das vorweisen. Ohne die Ehrenamtlichen - und die vielen zusätzlichen Helferinnen und Helfer - hätte das jüngste Jahrhunderthochwasser Bayern noch stärker getroffen.

Starke Preise für gute Ideen

Damit Bayern auch in Zukunft Hochwasser und andere Gefahren für Schutz und Sicherheit der Menschen im Freistaat abwehren kann, stärkt das Innenministerium das Ehrenamt. Ziel ist es, dass trotz demographischer und gesellschaftlicher Veränderungen die hohe Zahl der Engagierten erhalten bleibt. In ganz Bayern gibt es gute Ideen, wie dies gelingen kann - zum Beispiel indem Kinder und Jugendliche, aber auch Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund dafür motiviert werden, sich mit einzubringen.

Mit dem Ideenwettbewerb wurden die besten Ideen gesammelt, vorgestellt und prämiert. Eine schwere Aufgabe, gingen doch viele nachahmenswerte Beispiele und gelungene Ideen für die Mitgliederwerbung beim Innenministerium ein. Innenminister Joachim Herrmann lobte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihren Einsatz: "Es war eine sehr schwere Entscheidung, welche Ideen wir auszeichnen können. Auschlaggebend waren dann insbesondere die Umsetzbarkeit der Idee, der positive Effekt auf die Nachwuchsgewinnung und die Kreativität". Insgesamt erhielten die Gewinner des Wettbewerbs Preise im Wert von 7 000 Euro.

Die Preisträger

Platz 1 (Prämie 3.000 Euro)
Thomas Singer
Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr  der Stadt Geiselhöring.

Herr Singer hat ein umfassendes Gesamtkonzept zur Nachwuchsgewinnung entwickelt, das als Kernidee die einfache und doch effektive Werbung durch eine Glückwunschkarte und ein Geschenk für 12-jährige Geiselhöringer enthält.

Platz 2 (Prämie 2.000 Euro)
Florian Enzenberger
Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Bruck

Herr Enzensberger hat ein Konzept und professionell erstellte Bilder für eine Imagekampagne 'Doppelt engagiert' zur Vereinbarkeit von Beruf/Ausbildung und Ehrenamt eingereicht.

Plätze 3 (jeweils 1.000 Euro)
Martin Schindlbeck
Freiwillige Feuerwehr Neufahrn in Niederbayern

Herr Schindlbeck hat in einem ganzheitlichen Konzept zu einem Drei-Säulen-Modell 'Image, Akquise und Aktivität' viele gute Einzelideen zusammengestellt, die flexibel umgesetzt werden können.

Ulrich Kraus
Freiwillige Feuerwehr Neustadt a.d. Waldnaab

Herr Kraus  hat ein Konzept zur Brandschutz- und Sicherheitserziehung (Sicherheitstage) unter Einbeziehung verschiedener Organisationen an verschiedenen Schulen erarbeitet.