Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann beim Besuch des Neujahrskonzerts des Polizeiorchesters 2020 in München.
© Sammy Minkoff

Neuer Spendenrekord beim Benefiz-Neujahrskonzert

München, 15. Januar 2020 (stmi). Neuer Spendenrekord beim gestrigen Benefiz-Neujahrskonzert des Polizeiorchesters Bayern: "Rund 102.000 Euro sind ein starkes Ergebnis", erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begeistert, der zum bereits 12. Benefiz-Neujahrskonzert in die Münchner Residenz eingeladen hatte.

Video

  • Wenn Sie das Video starten, werden Inhalte von Youtube geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Youtube übertragen.
    Mehr Informationen und Widerruf

    Video starten

    Spendenrekord beim Benefiz-Neujahrskonzert des Polizeiorchesters Bayern - Sie benötigen eine Audiodeskription? Bitte senden Sie uns eine E-Mail an audio@stmi.bayern.de

  • Alle Videos

"Die beachtliche Spendensumme kommt zu 100 Prozent der Bayerischen Polizei-Stiftung zugute." Herrmann bedankte sich bei allen Konzertbesuchern, Sponsoren und Förderern der Bayerischen Polizei-Stiftung für die wertvolle Unterstützung. Der Minister sprach auch musikalisch von einem "unvergesslichen Abend". Das Polizeiorchester Bayern mit Generalmusikdirektor Prof. Johann Mösenbichler an der Spitze habe wieder "Leckerbissen par excellence" im Repertoire gehabt. Wie bereits in den Vorjahren war auch dieses Benefiz-Neujahrskonzert restlos ausverkauft.

Laut Herrmann ist es wichtiger denn je, auch denen zur Seite zu stehen, die tagtäglich ihren Kopf für die Sicherheit in Bayern hinhalten. "Die Gewalt gegen Polizeibeamte nimmt seit Jahren bedenklich zu", so Herrmann besorgt. Auch Feuerwehrleute, Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter seien zunehmend betroffen. Der Minister erinnerte unter anderem an den Messerangriff bei einer Personenkontrolle am 9. Dezember letzten Jahres am Münchner Hauptbahnhof. "Durch die hinterhältige und schreckliche Attacke wurde ein Polizeikollege lebensgefährlich verletzt. Er wird noch lange mit den Folgen kämpfen müssen."

Der Minister ist der Bayerischen Polizei-Stiftung für die Unterstützung in solchen Fällen sehr dankbar: "Sie hilft denjenigen Polizistinnen und Polizisten oder deren Angehörigen, die während ihres Dienstes dienstunfähig geworden sind, dauerhafte gesundheitliche Nachteile erlitten haben oder gar ums Leben gekommen sind." Nach Herrmanns Worten hat die Bayerische Polizei-Stiftung beispielsweise auch den Angehörigen von Polizeihauptmeister Mathias Vieth geholfen, der Ende Oktober 2011 in Augsburg von Schwerkriminellen ermordet wurde. Gegründet wurde sie 1977 vom Nürnberger Geschäftsmann Paul Greißinger. Seitdem hat die Bayerische Polizei-Stiftung bislang in rund 1.100 Fällen mit insgesamt rund 2,5 Millionen Euro Hilfe geleistet. Herrmann würdigte Greißingers Verdienste bereits 2014 mit der Bayerischen Staatsmedaille Innere Sicherheit.

Weitere Konzerttermine des Polizeiorchesters Bayern können Sie hier abrufen.

Informationen zur Bayerischen Polizei-Stiftung sind unter www.bayerische-polizeistiftung.de abrufbar.