Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Richtfest für neues Zentrum Mobilität und Energie

München, 10.03.2016

Neues Zentrum für Mobilität und Energie der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg - Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck: Rekordbauzeit für Neubau - Fertigstellung 2017 geplant - 8,5 von 65 Millionen Euro Gesamtkosten für Campus

+++ Innen- und Baustaatssekretär Gerhard Eck hat heute beim Richtfest für das neue Zentrum für Mobilität und Energie der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Coburg betont, dass die vorgesehenen 65 Millionen Euro eine gute Investition in den Standort Oberfranken sind. "Erster Baustein dieser Investitionen ist das Zentrum für Mobilität und Energie mit 8,5 Millionen Euro. Wir wollen hier in Oberfranken am Auto der Zukunft arbeiten und neue Forschungsfelder ausbauen. Dazu gehören beispielsweise innovative Mess- und Sensortechniken. Die Kompetenzen sollen hier gebündelt und mit der Wirtschaft stark vernetzt werden", so Eck weiter. Baubeginn für den Neubau war im August 2015. Wie der Baustaatssekretär betonte, wurde der Rohbau nach nur 29 Wochen in Rekordbauzeit fertiggestellt. Die Einweihung ist im Jahr 2017 geplant. Danach sollen auf dem Campus außerdem ein neues Parkhaus mit mehr als 530 Stellplätzen sowie eine neue Zentralbibliothek mit Mediencenter entstehen. Im Anschluss daran soll das bestehende Gebäude generalsaniert werden. Der Abschluss aller vier Baumaßnahmen ist für 2021 geplant. +++

Wie der Baustaatssekretär weiter erläuterte, sind in dem neuen Forschungsgebäude insgesamt fünf unterschiedliche Nutzungen geplant. Im Erdgeschoß befinden sich auf der Ostseite zwei Motoren- und ein Rollenprüfstand mit entsprechenden Diagnose- und Forschungsräumen sowie Seminarräume. In den Obergeschossen sind Labor- und Forschungräume sowie Bürozonen in kommunikativer Nähe angeordnet. Eck: "Das Gebäude garantiert durch seine klare innere Organisation eine nachhaltige Infrastruktur, die man auch an zukünftige Forschungsfelder anpassen kann." Rund 30 Forscherinnen und Forscher sowie 50 Studentinnen und Studenten werden das Gebäude ab 2017 mit Leben erfüllen.